Tempo 30 - und viel zu wenig halten sich dran Foto: Lokalbüro

Tempo 30 – und viel zu wenig halten sich dran Foto: Lokalbüro

Na endlich, Tempo 30 vor dem Waldspielplatz in Gerresheim. So freute sich Mitte März nicht nur das Lokalbüro. Auch die Anwohner, vor allem ältere Menschen, Mütter und Kinder sowieso. Endlich hat die Stadt reagiert, will auch diesen Teil der Quadenhofstraße durch Tempo 30 sicherer machen.

Tempo in Zahlen
Tagsüber wirkt die Maßnahme. Ab und zu wird schon mal langsamer gefahren. Aber eben nur ab und zu. Lokalbüro hat’s mal beobachtet und geschätzt: Vergangenen Dienstag fuhren zwischen 8.25 Uhr und 8.30 Uhr 22 Autos durch die Tempo 30 Zone. Nur sechs langsam, die übrigen 16 waren – deutlich erkennbar – schneller als 30 km/h.

131 Raser bei nur 14 Kontrollen
Ein Trend, den die amtlichen Zahlen der Gerresheimer SPD-Ratsfrau Helga Leibauer leider bestätigen. Leibauer: „Ich habe von der Verwaltung die Meldung bekommen, dass die Polizei zwischen dem 29.3. und 19.5. insgesamt 14 Mal morgens oder nachmittags Geschwindigkeitsmessungen durchgeführt hat. Es wurden 131 Überschreitungen festgestellt und geahndet.“

131 Raser bei nur 14 Kontrollen – das ist stark. Aber Abhilfe ist in Sicht, denn die Stadt will die Polizei jetzt unterstützen. Weil Tempo-Limits offenbar leider nur mit Kontrollen durchsetzbar sind. Sprecher Volker Paulat: „Für unsere Radar-Messwagen sind Standort-Überprüfungen vorgeschrieben. Die fehlt für die Quadenhofstraße noch, wird aber in Kürze erteilt. Dann wird auch das Ordnungsamt messen.“

Smilys kommen
Unterstützung verspricht sich Helga Leibauer auch von den leuchtenden Tempo-Smilys: „Die wirken bei den Autofahrern, machen ihnen die Geschwindigkeit bewusst. Außerdem zeichnen sie Uhrzeit und Tempo auf, ermöglichen gezieltere Messungen. So ein Ding kommt in etwa sechs Wochen zu uns.“