Ex VW-Chef Martin Winterkorn

Altweiber-Donnerstag, 5.30 Uhr: Bundesbauministerin Barbara Hendricks (SPD) erklärt, dass „ganz viele Anspruch auf eine Sozialwohnung haben, aber keine bekommen.“ Nur acht Prozent aller Berechtigten könnten eine Sozialwohnung ergattern. Und ganz nebenbei erwähnt sie, dass über 40 Prozent der Bevölkerung einen Anspruch hätten.

1000 Euro netto – das soll Lebensqualität sein?
Über 40 Prozent! Das bedeutet, dass knapp die Hälfte der Single-Deutschen von netto 1000 Euro (verheiratet 1800 Euro) leben müssen (Quelle: sozialleistungen.info). Davon in Düsseldorf rund 11,08 Euro Miete pro Quadratmeter zahlen müssen. Macht für 60 qm über 660 Euro Miete. Leben soll ein Mensch dann von 340 Euro im Monat. Zahnärzte und Krankenkasse bezahlen, Lebensmittel und Kleidung kaufen, Rheinbahn-Ticket bezahlen und noch für die Rente sparen? Wie soll das gehen, bitte?

Es kommt noch dicker
Aber es kommt noch dicker. Hendricks: „Man kann sich vorstellen, jede Familie mit einem Normalverdienst und vielleicht noch mit einem Teilzeitarbeitsverdienst und zwei Kindern, das ist ja ein Familienmodell, was wir sehr häufig haben, die haben praktisch alle Anrecht auf eine Sozialwohnung. Ganz viele Alleinerziehende, viele Rentnerinnen und Rentner, die ausschließlich eine Sozialversicherungsrente haben und keine Betriebsrente, die fallen eigentlich alle in diese Berechtigung rein.“

Wer kann’s sich noch leisten…
Geschätzte Frau Hendricks: Der Skandal ist ja nicht, dass es nicht genügend Sozialwohnungen gibt. Der Skandal ist, dass sich die Menschen von ihrer Hände Arbeit keine normale Wohnung und kein normales Leben mehr leisten können.

Reiche verdienen an Armut
Aber so geht’s zu, in Deutschland – einem der reichsten Länder der Erde. Unsere Eliten haben dieses Land ist zu einem Billiglohn-Land heruntergewirtschaftet. Damit wir Export-Weltmeister bleiben und sie ordentlich an unserer Herumknapserei verdienen.

…und sie schämen sich nicht einmal
Denn selbst lassen es sich die Wohlhabenden recht gut gehen. Jüngstes Beispiel: Ex VW-Chef Martin Winterkorn. Wie der Spiegel berichtete, soll VW ihm eine Fischteichheizung für 60.000 Euro bezahlt haben. Hat der Mann keine Skrupel, kein Unrechtsbewußtsein? Offenbar nicht, die Winterkörner dieses Landes schämen sich nicht einmal.