Burgplatz-Treppe     Foto: LOKALBÜRO

 

Seit heute sind die Gerüste an der Burgplatz-Treppe weg. Alles fertig, das Werk des Künstlers Kuhna wurde mit neuer Technik restauriert. Nachdem es 1997 in Farbtupftechnik mit Acrylfarbe gestaltet worden ist, wurde es jetzt mit Bruchkeramik erneuert. Die Sanierung hat 16 Wochen gedauert, kostete 260.000 Euro.

Die Burgplatz-Treppe ist ein beliebter Treff für Menschen, die einfach nur entspannen und auf den Rhein schauen wollen. Wäre schön, wenn jetzt auch wieder Papierkörbe aufgestellt würden. Der Platz würde nicht so schnell verdrecken. Offen ist auch immer noch die Frage, was mit den Toiletten passiert. Die an der Unteren Rheinwerft aufgestellten Exemplare wurden vergangenes Jahr entfernt, um sie zu reinigen. Eigentlich sollten sie – so die Stadt – wieder aufgestellt werden. Oder eine andere, hygienischere Lösung gefunden werden. Aber welche?