Sturmtief Ela hat Düsseldorf tiefe Wunden geschlagen – und Narben hinterlassen. Das war am 9. Juni 2014. Ela war einer der schlimmsten Stürme der vergangenen Jahrzehnte in Nordrhein-Westfalen. Und noch immer ist man in der Stadt damit beschäftigt, die Spuren des Orkans zu beseitigen.

Einsatzort am Mittwoch: Die Rotterdammerstraße bis zu den Rheinterrassen. Dort wurde damit begonnen, die restlichen 90 Baumstämme und Wurzeln entlang des Rheinparks auszugraben. Die Arbeiten werden rund fünf Wochen dauern. Dort sollen beizeiten auch wieder neue Bäume gepflanzt werden.

Na hoffentlich waren die vielen, hübsch bunten „Tour de France“ Räder in den Blumenkübeln nicht zu teuer.

Und es reicht noch für die neuen Bäume. Lokalbüro freut sich drauf…