Bereits seit fünf Tagen wurde Lucka von seinen Besitzern vermisst und war offensichtlich herumgeirrt. Dank des beherzten Einschreitens der Beamten der Polizeiwache Lohausen konnte der kleine Hund seinen Besitzern übergeben werden. Hund Lucka hatte am Mittwoch für mehrere Gefahrensituationen in Kaiserswerth gesorgt, als er im Bereich der U-Bahn-Haltestelle „Alte Landstraße“ immer wieder die Schienen überquerte und im Anschluss über angrenzende Straßen, durch Gärten und über Felder und Pferdekoppeln in Richtung Burgallee rannte. Dort sprang der Hund in den Kittelbach. Da er bereits so geschwächt war und drohte in den Rhein zu treiben, sprangen die Kollegen beherzt in den Bach und konnten den Hund retten. Tierschützer, die von Anwohnern über den Polizeieinsatz informiert waren, wussten zu berichten, dass der Hund bereits vor fünf Tagen weggelaufen war und man ihn bereits suchen würde. Lucka konnte nun in die Hände seiner überglücklichen Besitzer übergeben werden.