Sonne, Hitze und kein Regen – schon am Ende des Frühlings können wir uns über richtiges Hochsommerwetter freuen. Aber wie immer hat dieser Turbo-Frühling auch Schattenseiten. Pflanzen und frei lebenden Tiere leiden unter der Trockenheit, brauchen jetzt dringend Hilfe. Stadtsprecher Volker Paulat: „Unsere Gärtner tun was sie können, um unsere Pflanzen zu versorgen. Aber sie würden sich sehr über ein bißchen Unterstützung freuen.“

Junge Bäume brauchen Hilfe
Vor allem die jungen Bäume, die nach Horrorsturm Ela gepflanzt wurden, brauchen jetzt unsere Hilfe. Wie, das erklärt Paulat: „Bitte nicht mit so einem kleinen Kännchen gießen. Lieber ein Mal pro Woche sechs Zehn-Liter-Eimer Wasser spendieren, damit helfen sie wirklich.“

Eine kleine Mühe, um unsere Schatten und Sauerstoff-Spender zu unterstützen. Die Bäume werden es ihnen danken…