In der unendlichen, nein besser unsäglichen Geschichte um das Altstadt-Pflaster haben besorgte Kneipenwirte jetzt ein neues Kapitel aufgeschlagen. Auf der Bergerstraße haben sie Holzkisten über hochstehende Pflastersteine gestülpt, als Warnung vor diesen gefährlichen Hindernissen. Denn sie haben Angst. Angst, dass ihre Gäste an den Steinen hängen bleiben. Stolpern, sich die „Ohren brechen“ und nie wieder kommen. Oder sogar klagen…

Die heftigen Regenschauer des Herbsttiefs Xavier haben dafür gesorgt, dass es die fachmännisch verlegten Steine wieder aus der Waagerechten drückt. Bereits seit vergangenen Freitag stolpern die Leute gleich reihenweise. Ein Wunder, dass sich noch niemand ernstlich verletzt hat.

Lokalbüro hat sich einen weiteren Anruf bei der Stadt geschenkt. Wir kennen die Antwort. „Das ist alles ganz normal“.

Ehrlich, habt ihr schon mal Schutz-Holzkisten in den Fußgängerzonen Kölns oder anderer Großstädte gesehen…?