Na also – geht doch. Der Diesel kann auch sauber, die Rheinbahn macht es jetzt vor.

Hollandse Nieuwe
Mit dem Ankauf der neuen Niederflur-Gelenkbusse der holländischen Autoschmiede VDL setzt das Unternehmen Maßstäbe. Rheinbahn-Sprecher Georg Schumacher: „Der TÜV Nord hat im November 2017 das Abgasverhalten der VDL-Leichtbau-Solobusse auf der Linie 785 zwischen der Heinrich-Heine-Allee und Langenfeld unter Realbedingungen überprüft.“

Grenzwerte erheblich unterschritten
Erreicht werden sollte die Abgas-Norm Euro-VI, das Ergebnis überzeugt – laut Rheinban – auf ganzer Linie: Die Busse halten im gesamten Messprofil die vorgegebenen Grenzwerte ein und unterschreiten sie sogar erheblich.

Rheinbahn-Vorstand Klaus Klar: „Wir haben versprochen, unseren Anteil an den Stickoxiden zum Beispiel auf der Corneliusstraße bis Ende 2018 von 14 auf unter zwei Prozent zu senken. Wir halten Wort!“

Über 90% weniger Stickoxide
Wirklich erfreulich, denn die Stickoxide (NOx) werden um über 90 Prozent gegenüber den heutigen Fahrzeugen reduziert! Aber die Busse bieten auch ihren Fahrgästen einen Mehrwert. Nämlich: Sitze mit Lederpolstern, USB-Ladebuchsen an vielen Plätzen, große Monitore, die die Anschlüsse in Echtzeit anzeigen und schließlich ein komplett neues Innendesign.

Die ersten 42 der neuen Leichtbau-Kutschen (jeder wiegt drei Tonnen weniger als die ältere Verwandtschaft) sind ausgeliefert, sie kosten über zehn Millionen Euro.