Pünktlich um 11:11 Uhr stürmten die Möhnen das Rathaus und übernahmen die Macht. Der Straßenkarneval startete mit wunderschönem zwar kalten aber sonnigem Wetter.

Tausende von Jecken waren unterwegs. Überall in der Altstadt wurde gefeiert. Der Rathausplatz war so voll wie lange nicht mehr. Auf dem Burgplatz standen die Jecken schon am frühen Morgen an, um in das Zelt zukommen. Auf der Ratingerstraße waren schon in den frühen Morgenstunden die ersten Jecken unterwegs. Gute und ausgelassene Stimmung herrschte am und im Uerige. Aber auch auf dem Carlsplatz feierten die Jecken ausgelassen. Bolkerstraße, das Nähkörbchen und auch die Altstadtkneipen, alle waren gut besucht. Den ganzen Tag zog es die Jecken in die Altstadt.

Ein ausgelassener Oberbürgermeister zog als Köbes mit seiner Frau, als Kaltmamsell verkleidet, begleitet von die Ehrengarde der Stadt Düsseldorf durch die Altstadt.

Etliche Geschäfte hatten in der Altstadt geschlossen. Allerdings hatte man sich auch auf die vielen Wildpinkler vorbereitet. Viele Gebäude waren mit Plastikfolie geschützt.

Die Gastronomie im Andreas Quartier hatte komplett geschlossen. Es wurde keinem Einlass in das Gebäude gewährt.

Das Ordnungsamt war mit 220 Kräften im Einsatz. Bis zum Mittag hatten die Rettungsdienste durch das Glasverbot keinerlei Schnittverletzung zu versorgen. Zum Vergleich: Im Jahr 2009, vor dem Glasverbot, wurden noch 166 Schnittverletzungen registriert. Die Verantwortlichen gehen davon aus, dass sich die positive Wirkung der Aktion scherbenfreie Altstadt an den kommenden Karnevalstagen fortsetzen wird. Das Glasverbot gilt noch von Karnevalssonntag 12 Uhr, bis Veilchendienstag 5 Uhr.

3x Düsseldorf Helau