Messeparkplatz

Wir haben uns wieder mal geärgert. Erst wollten wir es nicht glauben, als wir es in der BILD lasen. Doch als alle andren Gazetten, sogar das ARD Frühstücksfernsehen das Gleiche berichteten, dämmerte uns schreckliche Gewissheit:

DIE MEINEN DAS ERNST !!!

100 alte, schöne Bäume sollen für ein Open-Air-Gelände streben.

Wo das Grün der Stadt ohnehin gerade nicht die besten Karten hat. Zwei mächtige Stürme haben es mächtig gebeutelt. Dann der rigorose Frühjahrsschnitt: Überall liegen Baumstämme herum. Zum ersten Mal seit Urzeiten hat man von der Rothenbergerstraße freien Blick auf den Unterbacher See – so haben sie mit ihren Kettensägen gewütet.

Doch das ist nicht alles. Wir fragen uns, ob so ein Open-Air-Gelände sinnvoll ist. Bedeutet eine weitere Konzert-Location in Düsseldorf nicht auch Konkurrenz für die Esprit Arena? Eine Arena, die von der schwarzen Null so weit weg ist wie die Amigos von guter Musik? Ihr Veranstaltungsplan demonstriert eins doch eindrucksvoll: Leere.
Und damit sie nicht stirbt, zahlen wir alle schon kräftig drauf. Laut Rheinische Post wurde im Jahr 2012 jeder Besucher mit knapp 10 Euro bezuschusst Schwimmbadgäste werden mit gerade mal 4,21 Euro subventioniert. Und da jammert doch die Verwaltung immer, dass man sich das teure Nass bald nicht mehr leisten könne…

Neue Arena-Zahlen gibt es vorsichtshalber erst gar nicht. Auch nach drei Tagen geduldigen Wartens war von der Stadt zum Thema nichts zu erfahren.

Wie bekannt, soll Ed Sheeran am 22. Juli, am letzten Tag der Kirmes, das neue Open-Air-Gelände eröffnen. Aber wie bitte kommen seine Gäste hin & zurück? Die Rheinbahn pfeift ja schon wegen des Rummels am Rhein auf dem letzten Kapazitäts-Loch. Neue Wagen sind noch lange nicht in Sicht, aber 80000 Ed Sheeran-Fans wollen transportiert werden. Ein Riesenproblem. Rheinbahnsprecher Georg Schumacher: „Eine sehr sportliche Aufgabe, aber wir schaffen das.“ Klar, was soll er sonst sagen.

Auch spannend: Die Essener Stadtverwaltung, wo Herr Sheeran ja erst trällern sollte, befand das Überleben der Feldlerche für wichtiger. Sie gab Kollegen Sheraan einen Korb.

Gibt es hier überhaupt solche Überlegungen? Wer, außer 100 Bäumen, wohnt noch auf dem Parkplatz P1? Schon mal nachgeschaut? Gibt es hier ein überhaupt ein Umweltverträglichkeits-Gutachten für ein solches Konzertgelände? Lokalbüro fragte beim zukünftigen Betreiber, der Düsseldorfer Congress/Sport/Event nach. Hier kam wenigstens eine Antwort. Die Qualiät? Urteilen Sie selbst. DCSE-Sprecherin Annalena Mandrella sagte: „Alle Verfahren sind auf den entsprechenden Weg gebracht. Details dazu können wir derzeit nicht nennen.“
Aha.

Lokalbüro fragt nun: Soll man diesen Unsinn einfach wieder über sich ergehen lassen? Soll der Steuerzahler auch hierfür wieder bluten? Während Schwimmbäder, soziale Einrichtungen immer wieder auf der finanziellen Kippe stehen?

Herr Geisel, ist dass die Art von Hilfe und Unterstützung, die sie Außenbezirken wie Hassels, Flingern.Nord oder Reisholz vor der Wahl versprochen haben?

Was bitte sollen wir tun? Wenn jemand eine Idee hat – wir sammeln mal…

Veranstaltungsplan Arena