Poli­zei­kon­trolle am Burg­platz Foto: LOKALBÜRO

 

Alt­stadt­ge­sche­hen in der Lan­des­haupt­stadt — Hohes Per­so­nen­auf­kom­men — Hohe Ein­satz­in­ten­si­tät — Zahl­rei­che Platz­ver­weise und Personenüberprüfungen

Mit Unter­stüt­zung der Hun­dert­schaft war die Poli­zei­in­spek­tion Mitte bis zum frü­hen Mor­gen im Dau­er­ein­satz. Die Lage ent­spannte sich erst etwa gegen 5 Uhr. Teil­weise mel­dete der Früh­dienst der Alt­stadt­wa­che noch Sach­ver­halte mit Aggres­si­ons­po­ten­zial. Bei den aller­meis­ten Ein­satz­an­läs­sen war Alko­hol im Spiel. Die Poli­zei musste sowohl in der Nacht zu Sams­tag als auch zu Sonn­tag zahl­rei­che Platz­ver­weise aussprechen.

Die Ein­satz­lei­ter aus der Alt­stadt berich­te­ten immer wie­der von ver­ba­len Aus­ein­an­der­set­zun­gen von Per­so­nen, die nur durch stän­dige Prä­senz und kon­se­quen­tes Ein­schrei­ten ein­ge­dämmt wer­den konn­ten. Grö­ßere Per­so­nen­grup­pen, von denen Aggres­sio­nen aus­gin­gen, muss­ten mit mas­si­vem Kräf­te­an­satz zur Räson gebracht wer­den. Das robuste Auf­tre­ten der Poli­zei konnte zum Groß­teil eine Eska­la­tion unterbinden.

Gegen 1 Uhr am Sonn­tag kam es nach Platz­ver­wei­sen an der Frei­treppe am Burg­platz zu ver­ein­zel­ten Fla­schen­wür­fen von Per­so­nen gegen Poli­zei­fahr­zeuge und gegen Sicher­heits­kräfte. Zwei Beamte wur­den getrof­fen. Sie blie­ben aber dienst­fä­hig. Die Per­so­nen­gruppe zer­streute sich anschlie­ßend. Anzei­gen gegen Unbe­kannt wur­den vor­ge­legt. Gegen 2.15 Uhr ver­sam­mel­ten sich meh­re­rer Ran­da­lie­rer am Stifts­platz, wobei es aus der Gruppe Unbe­kann­ter auch zu einem Fla­schen­wurf kam. Der Täter war nicht zu ermitteln.

Noch um 6 Uhr muss­ten die Beam­ten bei einer Kör­per­ver­let­zung am Bol­ker Stern Pfef­fer­spray ein­set­zen. Hier wur­den ent­spre­chende Anzei­gen gefer­tigt. Die Poli­zei zeigte auch zu Beginn des Früh­diens­tes starke Prä­senz, so dass sich die Lage beru­higte und sich die letz­ten Unbe­lehr­ba­ren bis um 7 Uhr aus der Alt­stadt entfernten.