Nach­dem allen 79-Jäh­ri­gen seit Diens­tag, 6. April, ein Impf­an­ge­bot unter­brei­tet wor­den ist, kön­nen ab sofort auch die 78- und 77-Jäh­ri­gen eine Coro­na­schutz­imp­fung erhal­ten. Impf­be­rech­tigte Bür­ge­rin­nen und Bür­ger kön­nen über die Ter­min­bu­chungs­sys­teme der Kas­sen­ärzt­li­chen Ver­ei­ni­gung online unter www.116117.de sowie tele­fo­nisch über die Ruf­num­mer 0800–11611701 ihren indi­vi­du­el­len Impf­ter­min ver­ein­ba­ren. Paar­bu­chun­gen sind wei­ter­hin möglich.

Dazu wer­den zu Beginn der nächs­ten Woche die betref­fen­den Ein­woh­ne­rin­nen und Ein­woh­ner eine per­sön­li­che Ein­la­dung durch die Lan­des­haupt­stadt per Post erhal­ten. In jeder Ein­la­dung ist auch ein per­sön­li­ches Ein­la­dungs­schrei­ben des Lan­des­ge­sund­heits­mi­nis­ters Karl-Josef Lau­mann enthalten.

Durch die wei­tere Öff­nung der Alters­klas­sen schrei­tet die Impf­kam­pa­gne wei­ter voran. So wur­den bis Ende der Woche rund 27.000 Impf­ter­mine ver­ein­bart. Auch konnte fle­xi­bel auf den Impf­stoff­zu­wachs reagiert wer­den und die Kapa­zi­tä­ten von anfangs rund 2.400 Imp­fun­gen pro Öff­nungs­tag auf mitt­ler­weile etwa 4.000 Imp­fun­gen aus­ge­wei­tet werden