Image-1

Bren­nen­des Fracht­schiff Foto: Patrick Schül­ler

Frei­tag, 15. April 2016, 23:45 Uhr, Ham­bur­ger­straße 36, Düs­sel­dorf-Hafen

In der Nacht von Frei­tag auf Sams­tag kam es, ver­mut­lich auf­grund eines tech­ni­schen Defek­tes, zu einem Feuer im vor­de­ren Bereich eines Fracht­schif­fes. Per­so­nen kamen nicht zu scha­den.

Kurz vor Mit­ter­nacht erreichte die Leit­stelle der Feu­er­wehr Düs­sel­dorf ein Not­ruf, eines im Hafen lie­gen­den Fracht­schif­fes. Sofort wur­den Ein­satz­kräfte der Hüt­ten- und Müns­ter­straße sowie das Feu­er­lösch­boot und die Ret­tungs­tau­cher zum Ein­satz­ort ent­sandt. Als die ers­ten Ein­satz­kräfte ein­tra­fen, war im vor­de­ren Bereich, des ca. 150m lan­gen Schif­fes, eine Rauch­ent­wick­lung wahr­nehm­bar. Dar­auf­hin wurde die Brand­be­kämp­fung sowohl über die Land­seite als auch über das längs gegan­gene Feu­er­lösch­boot ein­ge­lei­tet. Die Ein­satz­kräfte hat­ten dabei einen Höhen­un­ter­schied von ca. 10m zu über­win­den.

Das Feuer konnte schnell im Bat­te­rie­raum des Schif­fes loka­li­siert und gelöscht wer­den. Zur Ent­rau­chung des Berei­ches wur­den Elek­trolüf­ter ein­ge­setzt.

Die Ein­satz­stelle wurde der Was­ser­schutz­po­li­zei über­ge­ben.

Nach rund 60 Minu­ten war der Ein­satz der Feu­er­wehr been­det.