Sonne, Hitze und kein Regen – schon am Ende des Früh­lings kön­nen wir uns über rich­ti­ges Hoch­som­mer­wet­ter freuen. Aber wie immer hat die­ser Turbo-Früh­ling auch Schat­ten­sei­ten. Pflan­zen und frei leben­den Tiere lei­den unter der Tro­cken­heit, brau­chen jetzt drin­gend Hilfe. Stadt­spre­cher Vol­ker Pau­lat: „Unsere Gärt­ner tun was sie kön­nen, um unsere Pflan­zen zu ver­sor­gen. Aber sie wür­den sich sehr über ein biß­chen Unter­stüt­zung freuen.“

Junge Bäume brau­chen Hilfe
Vor allem die jun­gen Bäume, die nach Hor­ror­sturm Ela gepflanzt wur­den, brau­chen jetzt unsere Hilfe. Wie, das erklärt Pau­lat: „Bitte nicht mit so einem klei­nen Känn­chen gie­ßen. Lie­ber ein Mal pro Woche sechs Zehn-Liter-Eimer Was­ser spen­die­ren, damit hel­fen sie wirk­lich.“

Eine kleine Mühe, um unsere Schat­ten und Sauer­stoff-Spen­der zu unter­stüt­zen. Die Bäume wer­den es ihnen dan­ken…

Junge Bäume im Hofgarten Foto: LOKALBÜRO