Das 25- jährige Bestehen des Rheinufertunnels wurde am heutigen Sonntag, 19. Mai, in Düsseldorf mit einem Tunnelfest gefeiert. Oberbürgermeister Thomas Geisel und NRW-Finanzminister Lutz Lienenkämper in Vertretung des Ministerpräsidenten haben das bunte Treiben um 11 Uhr offiziell eröffnet.

„Wir feiern 25 Jahre Rheinufertunnel. Dieser Tunnel ist nicht irgendein Bauwerk, sondern hat als Alleinstellungsmerkmal, dass er mit das schönste Bauwerk der Stadt ist, das man trotzdem nicht sieht. Mit der Eröffnung des Rheinufertunnels vor 25 Jahren ist ein neues Kapitel der Stadtgeschichte aufgeschlagen worden. Es ist ein großartiges Gemeinschaftsprojekt von Stadt und Land. Heute beträgt die Zustimmung zu dem Bauprojekt 100 Prozent, vor Baubeginn war es umstritten. Das lehrt uns, dass es manchmal auch strittige Entscheidungen braucht, um eine gute Stadtentwicklung auf den Weg zu bringen“, sagte Oberbürgermeister Thomas Geisel bei der Eröffnung.

„Der Bau des Rheinufertunnels ist eines der größten Verkehrsberuhigungsprojekte, das die Stadt gesehen hat. Der Bau war exakt die richtige Entscheidung. Früher hat eine Hochstraße den neuen Landtag vom übrigen Düsseldorf getrennt. Düsseldorf setzt seine kluge Stadtentwicklung politisch fort. Herzlichen Glückwunsch dazu“, gratulierte NRW-Finanzminister Lutz Lienenkämper zum Tunneljubiläum.

Nach acht Stunden Programm ist es am Abend zu Ende gegangen. Rund 70.000 Besucher kamen zum Fest. Etwa 20.000 davon nutzten die Gelegenheit mit dem Rad oder zu Fuß die für den Autoverkehr gesperrten Tunnelröhren zu erkunden.

Den Fußgängern bot eine Lichtinstallation, die die Stadt Monheim der Landeshauptstadt Düsseldorf zum Tunneljubiläum geschenkt hatte, unter Tage im Rheinufertunnel tolle Effekte. Oben auf der Promenade genoss das Publikum bei zunächst schönem und sonnigem Wetter die Festatmosphäre mit Musik, Tanz, Sport, Informationen zur Historie des Tunnels und des Rheinufers, sowie mit kulinarischen Genüssen. Da tat ein heftiger Schauer am Nachmittag der Stimmung kaum Abbruch. Die Festbesucher feierten im Anschluss einfach weiter.

Als Renner erwiesen sich die Bücher zur Geschichte des Rheinufers, die am Stand der Stadt kostenfrei ausgegeben wurden. Bis zum Abend waren alle 3.000 zur Verfügung stehenden Exemplare vergriffen.