Bei­geord­nete Cor­ne­lia Zuschke vor der Ausstellung,©Landeshauptstadt Düsseldorf

 

Ab sofort kön­nen sich die Düs­sel­dor­fe­rin­nen und Düs­sel­dor­fer an der zukünf­ti­gen Ent­wick­lung der Hoch­häu­ser in ihrer Stadt betei­li­gen. Der Ent­wurf des neuen Hoch­haus­rah­men­plans ver­eint unter dem Titel “Düs­sel­dorf, hoch hin­aus?” die Frage nach Stadt­bild, Nach­hal­tig­keit, Mehr­wert und Inno­va­tion. Bis zum 9. Juli kön­nen sich Inter­es­sierte über den Plan­ent­wurf infor­mie­ren und Ideen beisteuern.

Zwei Jahre wurde das Thema unter Mit­wir­kung der Poli­tik, des Hoch­haus­bei­ra­tes und exter­ner Fach­leute bera­ten. Mit dem Start der Betei­li­gung sind Bür­ger­schaft und Fach­öf­fent­lich­keit ein­ge­la­den, sich zu infor­mie­ren und bis Frei­tag, 9. Juli, ihre Mei­nung abzugeben.

“Wir hof­fen auf eine rege Betei­li­gung und freuen uns auf viele Hin­weise, wie die zukünf­tige Hoch­haus­land­schaft aus­se­hen soll”, betonte Cor­ne­lia Zuschke, Bei­geord­nete für Pla­nen, Bauen, Mobi­li­tät und Grund­stücks­we­sen, bei der Vor­stel­lung des Rah­men­plan-Ent­wurfs. Das Ange­bot umfasst eine Frei­luft-Aus­stel­lung nahe der Rhein­treppe am Rat­haus­ufer 8 und ver­schie­dene Online-Ange­bote inklu­sive eines Films und Fra­ge­bo­gens, die unter www.duesseldorf.de/hochhausplan abruf­bar sind.

Welt­weit steigt die Anzahl von Hoch­haus­pro­jek­ten, und auch der Immo­bi­li­en­markt in Düs­sel­dorf erlebt eine grö­ßere Nach­frage. Das Ziel des neuen Rah­men­plans ist, diese Dyna­mik im Sinne einer zeit­ge­mä­ßen Stadt­ent­wick­lung stra­te­gisch, maß­voll und nach­hal­tig zu nut­zen. Neue Hoch­häu­ser sol­len auf der Cha­rak­te­ris­tik und den Stär­ken Düs­sel­dorfs fußen. Die for­mu­lier­ten Leit­li­nien die­nen als Prüf­kata­log und bezie­hen sich auf die Schwer­punkträume für die Hochhausentwicklung.

Schutz­zo­nen und Natur­räume blei­ben für sol­che Pro­jekte wei­ter­hin ausgeschlossen.
Nach Aus­wer­tung aller Anre­gun­gen aus der Öffent­lich­keits­be­tei­li­gung wird der Hoch­haus­rah­men­plan in der zwei­ten Jah­res­hälfte erneut poli­tisch bera­ten. Mit dem abschlie­ßen­den Rats­be­schluss wird er zur ver­bind­li­chen Grund­lage der Bewer­tung und Bera­tung künf­ti­ger Pro­jekte. Inso­fern erlaubt die Betei­li­gung auch einen Ein­blick in die Arbeit des Hochhausbeirates.

 

Anzeige: