Rund 150.000 kWh pro Jahr pro­du­zie­ren die bei­den Pho­to­vol­ta­ik­an­la­gen am Kanal­be­triebs­ho­fes “Auf dem Draap 17”,©Landeshauptstadt Düsseldorf/Stadtentwässerungsbetrieb

 

Auf dem Dach des Zen­tral­la­gers Kanal­be­trieb wurde eine Pho­to­vol­ta­ik­an­lage installiert/120.000 kWh Strom wer­den pro Jahr Auf dem Draap 17 pro­du­ziert und decken dort die Hälfte des Gesamtstrombedarfs

Der Stadt­ent­wäs­se­rungs­be­trieb hat eine wei­tere Pho­to­vol­taik-Anlage in Betrieb genom­men: Auf dem Dach des Zen­tral­la­gers vom Kanal­be­trieb wurde eine zweite Pho­to­vol­ta­ik­an­lage instal­liert und tech­nisch abge­nom­men. Die neue Anlage erbringt einen Spit­zen­wert von 132,33 Kilo­watt (kWp)*.
Da die­ses Gebäude mit einem Gründ­ach aus­ge­stat­tet ist, war eine so genannte “Auf­stän­de­rung” not­wen­dig: die Module muss­ten so instal­liert wer­den, dass sowohl die Gründ­ach-Funk­tion, als auch die Ener­gie­ge­win­nung mög­lich sind. Berech­nun­gen erge­ben eine Ertrags­pro­gnose von 120.000 kWh/Jahr.

Der erzeugte Strom dient zu 100 Pro­zent dem Eigen­ver­brauch inner­halb des Stadt­ent­wäs­se­rungs­be­triebs. Mit der gewon­ne­nen Ener­gie wer­den die Elek­tro­fahr­zeuge des Kanal­be­triebs “betankt”, was ein­her­geht mit einer CO2-Ein­spa­rung von etwa 38 Ton­nen pro Jahr. Das ent­spricht dem CO2-Aus­stoß eines Ben­zin-Pkws auf einer Stre­cke von rund 200.0000 Kilo­me­ter. Aktu­ell hat der Stadt­ent­wäs­se­rungs­be­trieb 10 E‑Fahrzeuge im Ein­satz, 5 wei­tere sol­len in die­sem Jahr noch ange­schafft werden.

Bereits 2018 wurde auf dem Kanal­be­triebs­hof auf dem Dach des Tech­nik­ge­bäu­des eine Pho­to­vol­ta­ik­an­lage mit einer Leis­tung von 29,76 Kilo­watt (kWp) instal­liert. Für diese Pho­to­vol­ta­ik­an­lage wurde einst ein Jah­res­er­trag von 26.500 kWh pro­gnos­ti­ziert, der durch­schnitt­li­che Jah­res­er­trag der Betriebs­jahre 2018 bis 2020 lag aller­dings mit 31.500 kWh deut­lich über die­ser Prognose.

In Summe decken die bei­den Pho­to­vol­ta­ik­an­la­gen mit einer Strom­erzeu­gung von rund 150.000 kWh pro Jahr rund 50 Pro­zent des der­zei­ti­gen Strom­be­darfs des Kanal­be­triebs­ho­fes “Auf dem Draap 17” ab. “Dass wir mit der Inbe­trieb­nahme der zwei­ten Pho­to­vol­ta­ik­an­lage nun die Hälfte des Strom-Eigen­be­darfs an die­sem Stand­ort abde­cken kön­nen, zeigt, was durch die intel­li­gente Nut­zung der Dach­flä­chen — und dazu gehört auch die Dach­be­grü­nung — mög­lich ist. Dass wir diese umwelt­scho­nende Strom­ge­win­nung für die Elek­tro­fahr­zeuge des Stadt­ent­wäs­se­rungs­be­triebs nut­zen, ist ein wei­te­rer Bau­stein die­ses gelun­ge­nen Rundum-Kon­zep­tes”, sagt Doro­thée Schnei­der, Stadt­käm­me­rin und für den Stadt­ent­wäs­se­rungs­be­trieb zustän­dige Dezernentin.

Der Bau einer wei­te­ren Pho­to­vol­taik-Anlage ist in Planung.

*kWp = Kilo­watt Peak — ist eine fast aus­schließ­lich für Pho­to­vol­ta­ik­an­la­gen genutzte Ein­heit. Es gibt an, wel­che Höchst- oder Spit­zen­leis­tung eine Pho­to­vol­ta­ik­an­lage unter opti­ma­len Bedin­gun­gen maxi­mal lie­fern kann. Die Watt­stunde [Wh] oder eben das Tau­send­fa­che, die Kilo­watt­stunde [kWh] ist eine Maß­ein­heit für die Ener­gie oder Arbeit abge­lei­tet von Joule(SI-Einheit). Sie beschreibt die Leis­tung, die über einen gewis­sen Zeit­raum hin­weg ver­braucht oder erzeugt wird.