Ani­ma­tion aus der Luft gese­hen Foto: Foto: EUREF AG

 

Der erste Nach­hal­tig­keits- und Inno­va­ti­ons­cam­pus in Nord­rhein- West­fa­len ent­steht in Düsseldorf. Die EUREF AG errich­tet hier mit dem EUREF-Cam­pus Düsseldorf ein inter­na­tio­na­les Schau­fens­ter der Ener­gie- und Mobilitätswende. Den Pro­jekt­start hat die EUREF AG am Diens­tag mit dem ers­ten Spa­ten­stich gemein­sam mit Armin Laschet, Ministerpräsident von Nord­rhein-West­fa­len, sowie Dr. Ste­phan Kel­ler, Oberbürgermeister der Lan­des­haupt­stadt Düsseldorf, gefeiert.

Schon ab 2024 wer­den auf dem EUREF-Cam­pus Düsseldorf die schlaus­ten Köpfe arbei­ten und zu den The­men Ener­gie, Mobilität, Umwelt­schutz und Kli­ma­schutz­tech­nik for­schen, Zukunfts­ideen ent­wi­ckeln und deren Umset­zung tes­ten. Der Cam­pus bie­tet in zwei Gebäuden mehr als
80.000 m² Platz für Fir­men, Start-ups, Verbände und wis­sen­schaft­li­che Ein­rich­tun­gen. Dank einer hoch­tech­ni­sier­ten Ener­gie­zen­trale sowie der Nut­zung von erneu­er­ba­ren Ener­gien wer­den die CO2- Kli­ma­ziele der Bun­des­re­gie­rung für 2045 erreicht – von Anfang an! Das Inves­ti­ti­ons­vo­lu­men für den EUREF-Cam­pus Düsseldorf liegt bei rund 350 Mil­lio­nen Euro. Nach dem EUREF-Cam­pus Ber­lin ist es der zweite hoch­spe­zia­li­sierte Inno­va­ti­ons­cam­pus sei­ner Art in Deutschland.

Armin Laschet, Ministerpräsident des Lan­des Nord­rhein-West­fa­len, sagt zum Pro­jekt­start für den EUREF-Cam­pus Düsseldorf: „Nord­rhein-West­fa­len ist ein bedeu­ten­der Inno­va­tions- und Trans­for­ma­ti­ons­mo­tor in Deutsch­land und Vor­rei­ter in der Ener­gie- und Mobilitätswende. Das unter­streicht auch der künftige EUREF-Cam­pus in Düsseldorf, der Know­how und inter­na­tio­nale For­schung auf zen­tra­len Zukunfts­fel­dern wie Ener­gie, Mobilität, Nach­hal­tig­keit und Umwelt­schutz mit Unter­neh­men und inno­va­ti­ven Start-ups an einem zen­tra­len Stand­ort zusammenführt. Im engen Aus­tausch von Wirt­schaft und Wis­sen­schaft ent­ste­hen so neue Part­ner­schaf­ten und inno­va­tive nach­hal­tige Kon­zepte für glo­bale Zukunfts­auf­ga­ben. Damit steht der neue EUREF-Cam­pus in Nord­rhein-West­fa­len ein­mal mehr auch für die Inno­va­ti­ons­kraft unse­res Lan­des.“ Der Ministerpräsident wei­ter: „Wir müssen in den nächsten Jah­ren die ganze Kraft auf Erneue­rung und Inno­va­tion set­zen. Nur so können wir unse­ren Wohl­stand erhal­ten und gleich­zei­tig kon­se­quen­ten Kli­ma­schutz errei­chen. Dabei wird der EUREF-Cam­pus weg­wei­send sein.“

Rein­hard Müller, Vor­stands­vor­sit­zen­der EUREF AG, sagt anlässlich des ers­ten Spa­ten­stichs: „In den ver­gan­ge­nen Jah­ren wurde in Deutsch­land zur Ener­gie- und Mobilitätswende viel Papier pro­du­ziert. Die Umset­zung all der guten Ideen ist nun zwin­gend erfor­der­lich! Mit dem EUREF-Cam­pus in Düsseldorf schaf­fen wir einen ech­ten Zukunfts­ort. Die ent­schei­den­den Zukunfts­the­men Nach­hal­tig­keit, spar­sa­mer Umgang mit natürlichen Res­sour­cen, Kli­ma­schutz und neue Mobilitätsformen haben für uns eine essen­zi­elle Bedeu­tung. Hierzu wer­den auf dem EUREF-Cam­pus neue Ideen ent­wi­ckelt, umge­setzt und sofort auf ihren Erfolg getes­tet. Wir sind stolz, unse­ren zwei­ten Cam­pus in Düsseldorf ver­wirk­li­chen zu können und dan­ken der Lan­des­re­gie­rung und ins­be­son­dere der Wirtschaftsförderung Düsseldorf für die inten­sive Zusam­men­ar­beit und Unterstützung. Der verkehrsgünstige Stand­ort am inter­na­tio­na­len Flug­ha­fen ist prädestiniert dafür, den Bau von ener­gie­ef­fi­zi­en­ten und intel­li­gen­ten Gebäuden, den Ein­satz rege­ne­ra­ti­ver Energieträger sowie die kon­se­quente Ver­net­zung moderns­ter Tech­nik ebenso bei­spiel­haft zu ver­wirk­li­chen wie die Einführung neuer Mobilitätsformen.“

Inno­va­ti­ons­preis „Rhein­land Genial“ verliehen

Das Hauptgebäude mit einer Fläche von rund 64.000 m² wird in zwei Bau­ab­schnit­ten errich­tet, der erste wird Ende 2023 fer­tig­ge­stellt, der zweite ein Jahr später. Zu den Mie­tern zählen u.a. Schnei­der Electric GmbH, SPIE Deutsch­land & Zen­tral­eu­ropa GmbH und die Klüh Ser­vice Manage­ment GmbH. Mit der neuen Lan­des­ge­sell­schaft für Ener­gie und Kli­ma­schutz NRW.Energy4Climate wurde pas­send zum Pro­jekt­start am Diens­tag ein Miet­ver­trag unter­zeich­net. Zudem wurde dem EUREF-Cam­pus Düsseldorf im Rah­men des Spa­ten­stichs der Inno­va­ti­ons­preis „Rhein­land Genial“ ver­lie­hen, eine Aus­zeich­nung der Metro­pol­re­gion Rhein­land, die zu den inno­va­tivs­ten Stand­or­ten Euro­pas zählt.

Im drit­ten Bau­ab­schnitt ent­steht ein Mobi­lity Hub. Dort wer­den auf einer Fläche von 18.500 m² Unter­neh­men wie Inno2Grid, PEM Motion GmbH, H2 Mobi­lity Deutsch­land GmbH & Co. KG sowie NEVOMO ihre Mobilitätskonzepte und ‑pro­dukte wei­ter­ent­wi­ckeln und präsentieren. Ein High­light ist hier der geplante Ver­ti­port, ein Start- und Lan­de­platz für Flug­ta­xis und Lie­fer­droh­nen. Denn der Mobi­lity Hub ist ins­be­son­dere als Erpro­bungs- und Gründungsplattform für neue Mobilitätsformen kon­zi­piert und dient zusätzlich als Umstei­geort für Berufs­pend­ler und Fluggäste. Über Sharing- Modelle ste­hen auch E‑Bikes und E‑Kleinroller zur Verfügung.

Inno­va­tions- und Ener­gie­mi­nis­ter Prof. Dr. Andreas Pink­wart: „Mit dem EUREF-Cam­pus ent­steht mit­ten in Nord­rhein-West­fa­len ein Vor­zei­ge­pro­jekt für die Ener­gie- und Mobilitätswende. Schon bald zei­gen hier die enga­gier­ten Part­ner, dass inno­va­tive Ener­gie­wende-Tech­no­lo­gien pra­xis­taug­lich und wirt­schaft­lich rea­li­sier­bar sind. Pas­send dazu wird die Lan­des­ge­sell­schaft NRW.Energy4Climate von die­sem Stand­ort aus die Umset­zung von Kli­ma­schutz­maß­nah­men in allen Regio­nen Nord­rhein- West­fa­lens vor­an­trei­ben. Die Strahl­kraft des neuen EUREF-Cam­pus wol­len wir nut­zen, um zukunfts­wei­sende Ansätze für die erfolg­rei­che Trans­for­ma­tion unse­rer Arbeits- und Lebens­welt auch über die Lan­des­gren­zen hin­aus bekannt zu machen.“

Dr. Ste­phan Kel­ler, Oberbürgermeister der Lan­des­haupt­stadt Düsseldorf, sagt: „Wir freuen uns auf den EUREF-Cam­pus, denn sein Kon­zept unterstützt als leben­di­ger Ort und mehr noch als sicht­ba­res Sym­bol die Stra­te­gien Düsseldorfs in Sachen Ener­gie­wende und Smart City. Er kann zu einem wei­te­ren wich­ti­gen Aus­gangs­punkt und Vor­bild für die kli­ma­freund­li­che Stadt­ent­wick­lung wer­den und wird mit sei­ner mar­kan­ten Glas­kup­pel ein archi­tek­to­ni­sches High­light. Die Lan­des­haupt­stadt Düsseldorf und ins­be­son­dere die städtische Wirtschaftsförderung haben daher aus vol­ler Überzeugung den Ansied­lungs­pro­zess von Anfang an beglei­tet und gefördert.“

„Jauch-Kup­pel“ im Indoor Garden

Der grüne Inno­va­ti­ons­cam­pus wird neben Show­rooms und Büroflächen für etwa 4.000 Arbeitsplätze den Gästen aus Poli­tik, Wirt­schaft, Wis­sen­schaft und der Öffentlichkeit brei­ten Raum für Gespräche, Infor­ma­ti­ons­aus­tausch, Mes­sen und Ver­an­stal­tun­gen bie­ten. Dafür steht unter ande­rem die trans­lu­zente Event-Kup­pel bereit, um hier auch inno­va­tive Ideen und neue Pro­jekte zu präsentieren. Die Kup­pel stand bis Januar 2021 auf dem EUREF-Cam­pus Ber­lin im Gaso­me­ter Schöneberg. Bekannt wurde sie, als Günther Jauch von 2011 bis 2015 von dort aus seine sonntägliche Talk-Sen­dung aus­strahlte. Seit­dem wird sie auch „Jauch-Kup­pel“ genannt.

Eine wei­tere Beson­der­heit ist der großzügig gestal­tete Indoor Gar­den, in dem sich das Cam­pus­le­ben abspie­len wird. In der grünen Halle inmit­ten von Bäumen und Nutz­pflan­zen kann man sich nicht nur ent­span­nen und erho­len, son­dern fin­det neu­ar­tige Plätze für Team­ar­beit oder Krea­tiv­sein. Im Erd­ge­schoss des Inno­va­ti­ons­cam­pus wird es Restau­rants mit regio­na­ler Küche und Bis­tros geben. Die gas­tro­no­mi­sche Lei­tung übernimmt die Spit­zen­gas­tro­no­min Cor­ne­lia Poletto.

Die aus dem Fern­se­hen bekannte „Jauch-Kup­pel“ wird im neuen Cam­pus auf­ge­baut. Foto: EUREF AG