Aus­schnitt aus der Starkregenkarte

 

Der Stadt­ent­wäs­se­rungs­be­trieb der Lan­des­haupt­stadt Düs­sel­dorf bie­tet in Koope­ra­tion mit dem Ver­mes­sungs- und Katas­ter­amt ab sofort die Mög­lich­keit, online eine Risi­ko­ein­schät­zung bei Stark­re­ge­n­er­eig­nis­sen im Raum Düs­sel­dorf abzu­ru­fen. Ein­zu­se­hen ist die neue Stark­re­gen­ge­fah­ren­karte unter www.duesseldorf.de/kanal in der Rubrik Starkregen-Überflutungsschutz.

Die Stark­re­gen­ge­fah­ren­karte der Stadt Düs­sel­dorf basiert auf einem digi­ta­len Geländemodell.
Tief­lie­gende Stel­len und Sen­ken des Gelän­des, in denen sich das Was­ser im Falle eines Stark­re­gens sam­meln könnte, wur­den anhand von topo­gra­phi­schen Ana­ly­sen erfasst. Die rech­ne­risch ermit­tel­ten maxi­ma­len Was­ser­stände, die in die­sen tie­fen Lagen ent­ste­hen kön­nen, bil­det die Stark­re­gen­ge­fah­ren­karte in vier Stu­fen ab. Diese wer­den in hel­le­ren und dunk­len Blau­tö­nen dar­ge­stellt. Je dunk­ler der blaue Farb­ton ist, desto höher ist die zu erwar­tende Was­ser­tiefe im Falle eines Stark­re­ge­n­er­eig­nis­ses. Flä­chen, die keine blaue Fär­bung haben, wei­sen eine geringe Gefähr­dung auf (etwas weni­ger als 10 Zen­ti­me­ter Was­ser­tiefe). Den­noch sol­len diese Berei­che nicht als unge­fähr­det betrach­tet wer­den, da es je nach bau­li­chen Gege­ben­hei­ten des Gebäu­des und Stärke des Regens auch dort zu einer Über­flu­tung kom­men kann.

Das städ­ti­sche Kanal­netz wurde bei der Erstel­lung der Stark­re­gen­ge­fah­ren­karte mit Hilfe einer soge­nann­ten 2D gekop­pel­ten Berech­nung ver­knüpft. Somit kann der Weg des Was­sers auf der Ober­flä­che zu den Schäch­ten und Stra­ßen­ab­läu­fen des Kanal­net­zes rea­li­täts­nah simu­liert wer­den, so dass die Auf­nah­me­ka­pa­zi­tä­ten der Kana­li­sa­tion bei der Über­flu­tungs­ein­schät­zung berück­sich­tigt wurden.

Der Rhein, die Düs­sel sowie alle Bäche im Stadt­ge­biet sind als Ein­schnitte im Gelän­de­mo­dell berück­sich­tigt und die­nen eben­falls als Grund­lage für die Stark­re­gen­ge­fah­ren­karte. Die Karte bezieht sich auf die Gefähr­dun­gen, die infolge eines Stark­re­gens ent­ste­hen kön­nen und ersetzt nicht die Hoch­was­ser­ge­fah­ren­kar­ten, die Über­schwem­mungs­ge­biete durch Fluss­hoch­was­ser dar­stel­len. Diese kön­nen unter https://www.flussgebiete.nrw.de/hochwassergefahrenkarten-und-hochwasserrisikokarten-8406 abge­ru­fen werden.

Die Stark­re­gen­ge­fah­ren­karte dient Bür­gern, Beschäf­tig­ten in der Indus­trie und öffent­li­che Orga­ni­sa­tio­nen dazu, sich über mög­li­che Über­flu­tungs­ge­fah­ren zu infor­mie­ren. Anhand der Karte kön­nen bei­spiels­weise die Lage und Tiefe einer poten­ti­el­len Über­flu­tung sowie die Gefahr durch hohe Fließ­ge­schwin­dig­kei­ten auf Grund­stü­cken und Flä­chen iden­ti­fi­ziert und ent­spre­chende Maß­nah­men ergrif­fen werden.

Wich­tig zu wis­sen: die dar­ge­stell­ten Gefähr­dun­gen müs­sen nicht zwangs­läu­fig auch eine kon­krete Gefähr­dung für ein Gebäude bedeu­ten. Hierzu bera­ten Sie die Pro­fis der Stark­re­gen­be­ra­tung des Stadt­ent­wäs­se­rungs­be­triebs. Ter­min­ver­ein­ba­run­gen kön­nen gerne unter 0211–8922724 oder 0211–8926763 oder per Mail an starkregen@duesseldorf.deange­fragt werden.