Schnell­test Corona Foto: Michael Gstet­ten­bauer Stadt Düsseldorf

 

In der Lan­des­haupt­stadt Düs­sel­dorf wurde soeben der erste Fall einer Infek­tion mit der neu­ar­ti­gen Virus­va­ri­ante Omi­kron (B.1.1.529) von der Viro­lo­gie der Uni­ver­si­täts­kli­ni­ken Düs­sel­dorf bestätigt.

Wie bereits am Mon­tag (29. Novem­ber 2021) ver­mel­det, han­delt es sich bei dem nun bestä­tig­ten Ver­dachts­fall um eine Per­son, die am 21. Novem­ber 2021 aus Süd­afrika ein­ge­reist ist und dort Kon­takt zu einem mitt­ler­weile posi­tiv getes­te­ten Fall hatte. Auf­grund von auf­tre­ten­den Sym­pto­men hat sich die ein­ge­reiste Per­son am 25. Novem­ber 2021 bei der städ­ti­schen Test­ein­rich­tung tes­ten las­sen. Das posi­tive Ergeb­nis wurde am 26. Novem­ber an das Gesund­heits­amt gemel­det und ermit­telt, wobei der Sach­ver­halt bekannt wurde. Die Unter­su­chung auf Virus­va­ri­an­ten zeigte Auf­fäl­lig­kei­ten, die gegen eine Delta-Vari­ante spre­chen. Eine Nach­tes­tung wurde am 27. Novem­ber durch­ge­führt und direkt in die Uni­ver­si­täts­kli­nik zur Sequen­zie­rung gebracht. Die Sequen­zie­rung war lei­der auf­grund der zu gerin­gen Virus­last nicht erfolg­reich. Eine wei­tere Tes­tung wurde am 29. Novem­ber durch­ge­führt mit der nun die Virus­va­ri­ante Omi­kron nach­ge­wie­sen wer­den konnte.

Es wurde schon am 26.November 2021 eine eng­ma­schige Kon­takt­per­so­nen­nach­ver­fol­gung ein­ge­lei­tet. Die Kon­takt­per­so­nen, die alle geimpft sind, befin­den sich der­zeit in Qua­ran­täne und sind sym­ptom­frei. Sie wer­den eng­ma­schig getestet.

Augrund der Omi­kron-Vari­ante gel­ten seit Sonn­tag, 28. Novem­ber, fol­gende Staa­ten offi­zi­ell als Virus­va­ri­an­ten­ge­biete: Süd­afrika, Bots­wana, Eswa­tini (Swa­si­land), Leso­tho, Malawi, Mosam­bik, Nami­bia und Sim­babwe. Das heißt: Ein­rei­sende aus die­sen Gebie­ten müs­sen für 14 Tage in Qua­ran­täne, unge­ach­tet des per­sön­li­chen Impf­sta­tus’. Auf Wei­sung des Lan­des­ge­sund­heits­mi­nis­te­ri­ums sol­len vor­sichts­hal­ber nun auch geimpfte Kon­takt­per­so­nen abge­son­dert werden.

Bereits am Frei­tag, 26. Novem­ber, hatte die Lan­des­haupt­stdat Düs­sel­dorf mit einer Pres­se­mel­dung alle aus die­sen Län­dern seit dem 16. Novem­ber ein­ge­reis­ten Per­so­nen gebe­ten, sich umge­hend per Mail an gesundheitsschutz@duesseldorf.de zu mel­den und Kon­takte nach Mög­lich­keit zu meiden.