Info Point Ukraine Foto Michael Gstet­ten­bauer Stadt Düsseldorf

 

 

Jugend­amt beginnt mit Kin­der­be­treu­ung in Mes­se­halle 6

Der neu geschaf­fene “Info-Point Ukraine” am Ber­tha-von-Sutt­ner-Platz ist am heu­ti­gen Frei­tag, 11. März, mit gro­ßem Andrang in Betrieb gegan­gen: Gleich zu Beginn um 8 Uhr war­te­ten mehr als 100 Men­schen dar­auf, sich anmel­den zu kön­nen und teil­weise unter­ge­bracht zu wer­den. Bis 15 Uhr spra­chen mehr als 700 Geflüch­tete vor. Um sich auf die Ankunft wei­te­rer Men­schen aus der Ukraine vor­zu­be­rei­ten, erwei­tert die Lan­des­haupt­stadt Düs­sel­dorf die Kapa­zi­tä­ten. So wird die Anzahl der Bet­ten in der Mes­se­halle 6 am heu­ti­gen Frei­tag, 11. März, auf 1.500 auf­ge­stockt. Zudem hat das Jugend­amt der Lan­des­haupt­stadt Düs­sel­dorf mit der Kin­der­be­treu­ung vor Ort begonnen.

“Wir sind über­wäl­tigt von dem Zulauf, den unsere neue zen­trale Anlauf­stelle erhal­ten hat”, sagt Stadt­di­rek­tor Burk­hard Hint­z­sche. “Eine so große Zahl an Ankom­men­den zeigt, dass die Zen­trie­rung der Ange­bote rich­tig war. Ich bedanke mich bei allen Mit­ar­bei­ten­den vor Ort, ob haupt- oder ehren­amt­lich, die für einen rei­bungs­lo­sen Ablauf sorgen.”

Kin­der­be­treu­ung in Mes­se­halle 6
Das Jugend­amt ist zudem in der Mes­se­halle 6 im Ein­satz und koor­di­niert im Zusam­men­spiel mit dem Sport­amt, dem Stadt­sport­bund, der Messe Düs­sel­dorf und den freien Trä­gern ein umfang­rei­ches Betreu­ungs­an­ge­bot für Kin­der und Jugend­li­che. Die benach­barte Halle 5 wird hierzu zur Sport­halle umfunk­tio­niert — Street­soc­cer, Klet­tern, Yoga und wei­te­res sor­gen für Abwechs­lung. Auch Borus­sia Düs­sel­dorf ist mit von der Par­tie und stellt dort ihre Tisch­ten­nis­plat­ten auf. Trai­ner und Mit­ar­bei­ter der Borus­sia wer­den zudem regel­mä­ßig per­sön­lich vor Ort sein, um mit den Kids zu spie­len. Neben Krea­tiv- und Bas­te­l­an­ge­bo­ten wird die Halle 6 täg­lich von einem mobi­len Ange­bot ange­fah­ren. Die Lie­ge­wiese des Rhein­ba­des wird gemäht und die dor­ti­gen Sani­tär­an­la­gen geöff­net, damit die Wiese für die Kin­der als Spiel- und Tobe­wiese genutzt wer­den kann.

Kapa­zi­tä­ten wer­den erweitert
“Wir haben die Bet­ten in der Messe auf­ge­stockt, um uns auf die Ankunft wei­te­rer Geflüch­te­ter in den kom­men­den Tagen vor­zu­be­rei­ten und schnell reagie­ren zu kön­nen”, sagt Miriam Koch, Lei­te­rin des Amtes für Migra­tion und Inte­gra­tion. “Wir pla­nen auch die Anmie­tung wei­te­rer Objekte zur Unter­brin­gung von ankom­men­den Men­schen aus der Ukraine.”

Von den mehr als 700 Men­schen, die bis 15 Uhr im Info-Point vor­ge­spro­chen haben, wur­den rund 125 in kom­mu­nale Unter­künfte in Düs­sel­dorf gebracht. Ins­ge­samt wur­den bereits 500 Geflüch­tete, die in der Lan­des­haupt­stadt Düs­sel­dorf anka­men, an die Lan­des­ein­rich­tung in Neuss wei­ter­ge­lei­tet, und wei­tere 200

Men­schen wur­den dank der Initia­tive der Stadt Duis­burg dort auf­ge­nom­men. Auch die Lan­des­ein­rich­tung in Bochum hat sich für die Auf­nahme von Men­schen aus der Ukraine bereit erklärt.