Stadt­di­rek­tor Burk­hard Hint­z­sche und Michael Grü­te­ring berich­te­ten über die dritte Aus­gabe des kos­ten­freien Feri­en­pro­gramms “Adven­ture School”,©Landeshauptstadt Düsseldorf/Michael Gstettenbauer

 

Rund 2.000 teil­neh­mende Schü­le­rin­nen und Schü­ler bei der drit­ten Aus­gabe des kos­ten­freien Angebots

Aus­pro­bie­ren, For­schen und Ent­de­cken: Rund 2.000 Schü­le­rin­nen und Schü­ler von der 1. bis 13. Klasse nah­men wäh­rend der Som­mer­fe­rien an der drit­ten Aus­gabe des kos­ten­freien Feri­en­pro­gramms “Adven­ture School” teil und besuch­ten dabei zahl­rei­che ver­schie­dene Work­shops. Am Don­ners­tag, 4. August, wurde das Pro­gramm von Stadt­di­rek­tor Burk­hard Hint­z­sche in der Lore-Lorentz-Schule fei­er­lich beendet.

Mit dabei waren auch Michael Grü­te­ring, Haupt­ge­schäfts­füh­rer Arbeit­ge­ber­ver­band der Metall- und Elek­tro­in­dus­trie Düs­sel­dorf und Umge­bung, Karl Cra­mer, ehren­amt­li­cher Res­sort­lei­ter der Bür­ger­Stif­tung Düs­sel­dorf, Andrea Zin­nen­lauf von der Voda­fone Stif­tung und Ekke­hard Hos­tert von der Stif­tung Pro Ausbildung.

Stadt­di­rek­tor Burk­hard Hint­z­sche: “Mir berei­tet es eine große Freude, auch in die­sem Jahr wie­der hier in der Lore-Lorentz-Schule zu ste­hen und in die begeis­ter­ten Gesich­ter der teil­neh­men­den Schü­le­rin­nen und Schü­ler zu schauen. Die Adven­ture School war auch in die­sem Jahr wie­der ein gro­ßer Erfolg. Düs­sel­dor­fer Schü­le­rin­nen und Schü­ler haben die Mög­lich­keit, kos­ten­los an viel­fäl­ti­gen Pro­gram­men teil­zu­neh­men. Dabei ste­hen Spaß, expe­ri­men­tie­ren, mit­ma­chen und seine eige­nen Fähig­kei­ten ken­nen­ler­nen und ver­tie­fen an ers­ter Stelle. Beglei­tet von Exper­ten und Lehr­kräf­ten kön­nen Schü­le­rin­nen und Schü­ler bereits heute in eine pra­xis­ori­en­tierte und beruf­li­che Ori­en­tie­rung einsteigen.”

Ob Hand­werk, Krea­ti­vi­tät, Kunst und Kul­tur, Berufs­ori­en­tie­rung oder Girls- & Boys-Camps: In den zahl­rei­chen Work­shops gab es eine Fülle an Aktio­nen aus unter­schied­lichs­ten Berei­chen, für die sich die Schü­le­rin­nen und Schü­ler vorab anmel­den konn­ten. Mit dabei waren auch neue Aktio­nen der Mahn- und Gedenk­stätte, spe­zi­elle Ange­bote für ukrai­ni­sche Kin­der und Kurse aus dem Schwer­punkt­be­reich MINT — Mathe­ma­tik, Infor­ma­tik, Natur­wis­sen­schaft, Technik.

Michael Grü­te­ring, Haupt­ge­schäfts­füh­rer der Unter­neh­mer­schaft: “Wir freuen uns, dass das Feri­en­pro­gramm mit unse­rem zdi-Netz­werk und der Girls’ & Boys’ Aca­demy sich größ­ter Beliebt­heit erfreut und dass wir trotz Krise unsere Wege zum Ziel fle­xi­bel und nicht sel­ten situa­tiv-ent­schie­den umset­zen konn­ten. Dazu gehörte immer wie­der neue Wege zu gehen, alter­na­tive For­mate zu ent­wi­ckeln und nach Mög­lich­keit an Bewähr­tem fest­zu­hal­ten. Die Leit­frage war und ist: Wie kön­nen wir Kin­der und Jugend­li­che für MINT begeis­tern? Wie kön­nen wir errei­chen, dass auch Mäd­chen sich für Tech­nik inter­es­sie­ren. Immer natür­lich im Sinne unse­rer Stif­tungs­idee: wir wol­len Talente ent­de­cken und för­dern. Kin­der und Jugend­li­che, die ihre Fähig­kei­ten ken­nen und die Chance bekom­men, sich aus­zu­pro­bie­ren, fin­den einen sinn­vol­len Über­gang von der Schule in die Arbeits- und Berufs­welt. Den Arbeit­ge­ber­ver­bän­den geht es am Ende darum Talente zu för­dern, den Zusam­men­halt zu stär­ken und Düs­sel­dorf zu berei­chern. Beson­de­rer Dank gilt unse­ren Part­nern: stell­ver­tre­tend möchte ich die Bür­ger­stif­tung Düs­sel­dorf und die Voda­fone Stif­tung nennen.”

Auch Kli­ma­schutz und Umwelt­bil­dung waren als Quer­schnitts­thema fes­ter Bestand­teil nahezu aller Ange­bote. So konn­ten die Schü­le­rin­nen und Schü­ler zu Kli­ma­ex­per­tin­nen und ‑exper­ten wer­den, Expe­ri­mente durch­füh­ren und aus alten Pro­duk­ten neue Dinge fer­ti­gen. Zudem wur­den der Bau von Musik­in­stru­men­ten und Boo­ten, das Zeich­nen von Comics und För­der­kurse in den Fächern Deutsch, Mathe­ma­tik, Eng­lisch, Fran­zö­sisch und Latein ange­bo­ten. Dar­über hin­aus wur­den die Kin­der durch die Initia­tive “Coding For Tomor­row” inno­va­tiv und krea­tiv an die digi­tale Zukunft her­an­ge­führt und konn­ten sich beim “Tüf­teln mit Robo­tern” und im “elek­tro­ni­schen Orches­ter” aus­pro­bie­ren. Schü­le­rin­nen und Schü­ler in höhe­ren Jahr­gangs­stu­fen konn­ten außer­dem die Pro­gram­mier­spra­che “Python” erlernen.

Ziele der Ange­bote sind Spaß, Bil­dung, Berufs- und Pra­xis­ori­en­tie­rung sowie die Gewin­nung von Selbst­ver­trauen und die Moti­va­tion, indi­vi­du­elle Stär­ken ken­nen­zu­ler­nen und auf­zu­zei­gen. Als nächs­tes wird das Pro­gramm in den Herbst­fe­rien angeboten.

Hin­ter­grund
Die “Adven­ture School” ist ein Koope­ra­ti­ons­pro­jekt des Amtes für Schule und Bil­dung mit zahl­rei­chen enga­gier­ten Part­nern, dar­un­ter unter ande­rem die Stif­tung Pro Aus­bil­dung und die Bür­ger­Stif­tung Düs­sel­dorf. Das gesamte Ange­bot ist kos­ten­frei und fin­det an ver­schie­de­nen Orten in Düs­sel­dorf statt. Haupt­ver­an­stal­tungs­orte sind die Lore-Lorentz-Schule sowie die angren­zende Die­ter-Forte-Gesamt­schule in Düs­sel­dorf Eller. Alle Ange­bote und wei­tere Infor­ma­tio­nen sind unter www.adventure-school.de zu finden.