Die im Sep­tem­ber neu gewähl­ten Ver­tre­te­rin­nen und Ver­tre­ter des Gara­ther Kin­der­par­la­ments mit Ober­bür­ger­meis­ter Dr. Ste­phan Kel­ler vor ihrer kon­sti­tu­ie­ren­den Sitzung,©Landeshauptstadt Düsseldorf/Michael Gstettenbauer

 

Ober­bür­ger­meis­ter Dr. Ste­phan Kel­ler sprach ein Gruß­wort im neuen Kul­tur­haus Süd

Die im Sep­tem­ber neu gewähl­ten Ver­tre­te­rin­nen und Ver­tre­ter des Gara­ther Kin­der­par­la­ments kamen am Mitt­woch, 23. Novem­ber, zu ihrer kon­sti­tu­ie­ren­den Sit­zung zusam­men. Die Par­la­men­ta­rie­rin­nen und Par­la­men­ta­rier aus allen Schu­len im Stadt­be­zirk 10 berie­ten sich in der ehe­ma­li­gen Frei­zeit­stätte Garath, die nach dem tief­grei­fen­den Umbau mit umfang­rei­cher Moder­ni­sie­rung den neuen Namen Kul­tur­haus Süd trägt. Die jun­gen Poli­ti­ke­rin­nen und Poli­ti­ker tagen zu Stadt­teil- und Kin­der­be­lan­gen, machen Vor­schläge zu Ver­bes­se­run­gen und betei­li­gen sich aktiv am demo­kra­ti­schen Geschehen.

In der ers­ten Sit­zung rich­tete sich Ober­bür­ger­meis­ter Dr. Ste­phan Kel­ler mit einem Gruß­wort an die Kin­der. Zudem fei­erte der in den Herbst­fe­rien ent­stan­dene Film zum Kin­der­par­la­ment Pre­miere. Auf der Tages­ord­nung stan­den auch die Wahl der Ämter und die Samm­lung ers­ter The­men­schwer­punkte. Das Kin­der­par­la­ment koope­riert mit allen Gara­ther Schu­len und der Bezirks­ver­wal­tungs­stelle im Stadt­be­zirk 10.

Hin­ter­grund
Jede der sie­ben Gara­ther Schu­len — das sind die Grund­schu­len Willi Fähr­mann, Montessori Emil-Barth, Josef Klee­sat­tel, Adam Stee­ger­wald und Neu­stre­lit­zer Straße sowie die Gesamt­schule Stet­ti­ner Straße und die Alfred Herr­hau­sen-För­der­schule — ent­sen­det aus den Klas­sen eins bis sechs ins­ge­samt drei Schü­le­rin­nen oder Schü­ler an das Kin­der­par­la­ment. Es tagt drei­mal im Jahr im Kul­tur­haus Süd. Anträge aus dem Kin­der­par­la­ment, die sich mit einem Gara­ther Thema befas­sen, sol­len in der Bezirks­ver­tre­tung 10 behan­delt wer­den, alle ande­ren über den Jugend­rat in die Stadt­po­li­tik ein­ge­bracht werden.

Das Jugend­amt, der Bezirks­bür­ger­meis­ter und der Lei­ter der Bezirks­ver­wal­tungs­stelle 10 sind jeweils in den Sit­zun­gen anwe­send. Die Beschlüsse des Kin­der­par­la­ments haben emp­feh­lende Wir­kung. Die Bezirks­ver­tre­tung muss sich dann mit dem Thema beschäf­ti­gen. Wenn ein Beschluss ein Thema betrifft, das über die Inter­es­sen im Stadt­ge­biet hin­aus­ge­hen, muss sich der Jugend­rat damit befassen.