Klasse Kaba­rett: Die Rat­haus­kan­tine im Thea­ter am Schlacht­hof Foto: TaS

Waren Sie schon mal in der Neus­ser Rat­haus­kan­tine? Keine Ahnung, was es da zu essen gibt. Aber sicher ist, dass es dort was zu lachen gibt…

Hal­lo­wien — türkisch?
Kür­bis­kopf süß-sauer — so heißt ihr neu­es­tes Stück. “Die Rat­haus­kan­tine” — das sind Ste­fa­nie Otten, Den­nis Prang und Jens Spörk­mann von der Neus­ser Klein­kunst­bühne “Thea­ter am Schlacht­hof”. Als Con­trol­lerin Simone Strack, Haus­meis­ter Jupp Schwa­de­rath und Stadt­ar­chi­var Alfred Sül­heim tref­fen sich die drei immer wie­der, um Her­aus­for­de­run­gen des ner­ven­z­er­fet­zen­den Ver­wal­tungs-All­tags zu bespre­chen. Kom­men­tie­ren dabei Tages­po­li­ti­sches “Der neue Fern­se­her der Kan­tine ist solide durch­fi­nan­ziert. Wir haben die alten Rauch­mel­der vom Napp in Zah­lung gege­ben.” Oder erfor­schen mit ent­waff­nen­der Klar­heit die His­to­rie moder­ner Begriffe. “Hal­lo­ween ist ursprüng­lich ein tür­ki­sches Fest. Als sie 1529 in Öster­reich auf­kreuz­ten, um Wien zu bela­gern, schrieen sie immer rüber “Hallo Wien” Aua!

Welt­kul­tur­erbe — kein Platz für Kölsch
Hal­lo­ween dient dann auch als Rah­men­hand­lung der nun­mehr 13. Aus­gabe der Kaba­rett-Show. Con­trol­lerin Strack und Haus­meis­ter Schwa­de­rath wol­len unbe­dingt eine Gru­sel­party mit Karaoke- Show star­ten. Müs­sen das aber vor Archi­var Sül­heim streng geheim hal­ten. Denn der will Neuss zum Welt­kul­tur­erbe-Sieg peit­schen und hält Hal­lo­ween für Brauch­tums­miss­brauch: Schlimm genug, dass Kölsch unsere ein­hei­mi­schen Limos ver­drängt. Da dür­fen wir nicht zulas­sen, dass auch noch Aller­hei­li­gen verschwindet.”

“Dat Rosi” kalauert
Ganz absurd wird‘s, als eine fran­zö­si­sche UNESCO-Kom­mis­sa­rin in die gehei­men Vor­be­rei­tun­gen platzt und “Dat Rosi” (Sabine Wie­gand) aus dem Ruhr­pott als Juro­rin für den Hal­lo­ween-Karaoke- Con­test auf­schlägt. “Sie wollte eigent­lich gar nicht kom­men, weil der Her­bert aus­ge­zo­gen ist. Jetzt gibt’s im Rat­haus kei­nen Raucherraum.”

Wer Spaß an intel­li­gen­tem Humor und def­ti­gen Kalau­ern hat — nichts wie hin.
Kost­probe: “Kommt ’n Vam­pir in ’ne Poli­zei-Kon­trolle. Haben Sie was getrun­ken? Ja, zwei Radler…”

Zu sehen ist das Kaba­rett im Neus­ser Thea­ter am Schlacht­hof (Blü­cher­straße 31) noch Donnerstag(6.11), Freitag(7.11), Samstag(8.11) (jeweils 20 Uhr) und Sonntag(9.11) (19 Uhr).