Ober­bür­ger­meis­ter Tho­mas Gei­sel, Vin­cent Xavier Joseph Mul­ler, Gene­ral­kon­sul der Fran­zö­si­schen Repu­blik, und Thors­ten Klute, Staats­se­kre­tär für Inte­gra­tion NRW, (v.l.)                 Foto: LOKALBÜRO

Es waren stille, es waren wür­de­volle Augen­bli­cke — am Mitt­woch auf dem Burg­platz. Über 400 Men­schen ver­sam­mel­ten sich dort ab 17.30 Uhr, um der Opfer der heim­tü­cki­schen und ver­hee­ren­den Ter­ror­an­schläge von Paris zu gedenken. 

Ober­bür­ger­meis­ter Tho­mas Gei­sel, der fran­zö­si­sche Gene­ral­kon­sul Vin­cent Xavier Joseph Mul­ler und Thors­ten Klute, Staats­se­kre­tär für Inte­gra­tion NRW, brach­ten Mit­ge­fühl und Erschüt­te­rung in kur­zen Anspra­chen zum Aus­druck. Als die Sym­pho­ni­ker der Ton­halle die Mar­seil­laise spiel­ten, ent­lie­ßen Trau­er­gäste Luft­bal­lons in den dunk­len Abendhimmel.

Am Ende der kur­zen Gedenk­ver­an­stal­tung leg­ten die Men­schen Kränze und Blu­men­ge­binde vor dem eigens auf­ge­bau­ten Eif­fel­turm nieder.