Flughafen bei Nacht

Flug­ha­fen in der Däm­me­rung / Copy­right: Andreas Wiese, Flug­ha­fen Düsseldorf

Den Kli­ma­schutz fest im Blick, konnte der Düsseldorfer Flug­ha­fen seine CO2-Bilanz noch­mals ver­bes­sern. Dies bestätigte jüngst das inter­na­tio­nale Zer­ti­fi­zie­rungs­pro­gramm „Air­port-Car­bon-Accredi­ta­tion (ACA)“, das den Air­port erneut für sein ökologisches Enga­ge­ment aus­zeich­nete. So erreichte der Flug­ha­fen wie­der­holt die zweite Zer­ti­fi­zie­rungs­stufe („Reduc­tion“) des Kli­ma­schutz­pro­gramms und ver­folgt somit wei­ter­hin planmäßig sein Ziel, die CO2-Emis­sio­nen im Flug­ha­fen­be­trieb nach­hal­tig zu redu­zie­ren. Dem­nach soll der CO2- Aus­stoß bis zum Jahr 2020 pro Ver­kehrs­ein­heit (inter­na­tio­nale Berechnungsgröße für einen Pas­sa­gier mit Gepäck oder 100 Kilo­gramm Fracht­gut) auf 2,55 Kilo­gramm CO2 gesenkt werden.

„Der Schutz des Kli­mas und die damit ver­bun­dene Redu­zie­rung von CO2-Emis­sio­nen sind zen­trale Her­aus­for­de­run­gen des moder­nen Luft­ver­kehrs. Am Düsseldorfer Air­port arbei­ten wir ste­tig daran, unse­ren CO2-Fuß­ab­druck zu ver­klei­nern. Damit sind wir bereits auf einem sehr guten Weg. Betrug der Wert für die Zer­ti­fi­zie­rung im Jahr 2012 noch 2,83 Kilo­gramm CO2, sind es der­zeit 2,71 Kilo­gramm CO2 pro Ver­kehrs­ein­heit. ACA betrach­tet zur Bewer­tung immer den Mit­tel­wert drei auf­ein­an­der­fol­gen­der Jahre, dem­nach von 2012 bis 2014. Rund vier Pro­zent unse­res Plan­ziels konn­ten bis­lang also schon ein­ge­spart wer­den. Das ist ein Erfolg, den wir in den kom­men­den Jah­ren wei­ter fort­schrei­ben wol­len“, erklärt Dr. Lud­ger Dohm, Spre­cher der Flughafengeschäftsführung.

Bereits umge­setzte Maß­nah­men zur CO2-Ein­spa­rung am Flug­ha­fen sind unter ande­rem der Betrieb von Solar­an­la­gen, einer Absorp­ti­ons- kälteanlage und zwei Block­heiz­kraft­wer­ken, die Opti­mie­rung der Raum­luft­an­la­gen des Ter­mi­nals sowie der Aus­tausch von Leucht­mit­teln durch LED-Lam­pen. Auch die neue, Anfang 2015 bezo­gene Flug­ha­fen- zen­trale wurde unter Berücksichtigung moderns­ter Nach­hal­tig­keits- kri­te­rien gebaut und ist nach DGNB (Deut­sche Gesell­schaft für Nach­hal­ti­ges Bauen) mit der höchsten Bewer­tungs­stufe, Pla­tin, zertifiziert.

„Air­port-Car­bon-Accredi­ta­tion (ACA)“ ist ein unabhängiges, spe­zi­ell für Flughäfen ent­wi­ckel­tes Zer­ti­fi­zie­rungs­ver­fah­ren zur Erfas­sung und Redu­zie­rung von Treib­haus­gas­emis­sio­nen. Nach der Erstel­lung des so genann­ten CO2-Fuß­abrucks, der Aus­kunft über den CO2-Aus­stoß gibt, wer­den Reduk­ti­ons­ziele fest­ge­legt und nach­ge­hal­ten. Das vom Dach­ver­band der europäischen Verkehrsflughäfen „ACI Europe“ im Jahr 2009 initi­ierte Zer­ti­fi­zie­rungs­pro­gramm muss jährlich neu erwor­ben wer­den und teilt sich in vier auf­ein­an­der auf­bau­ende Stu­fen auf: „Map­ping“, „Reduc­tion“, „Opti­miz­a­tion“ und „Neu­tra­lity“.