Der unge­wöh­li­che Bau in der Kapu­zi­ner­gasse wird eine unge­wöh­li­che Gas­tro­no­mie beher­ber­gen. In dem von Peter Uedings­loh­mann ent­wor­fe­nen Bau aus Glas und Stahl wird in Kürze der Erste “Pit in Club” Euro­pas eröff­net. Ange­bo­ten wird dort ein Super­food Kon­zept – aus Japan.

Ver­kauft wer­den tra­di­tio­nelle japa­ni­sche Gesund­heits­drinks, Smoot­hies und Sand­wi­ches. Da das Laden­lo­kal groß genug ist, gibt’s oben­drein Töp­fer­wa­ren aus Kyoto, japa­ni­sche Hand­tü­cher. Unge­wöhn­li­che Dinge (so die Her­stel­ler), die nir­gends sonst in Europa zu bekom­men sind.

Zur­zeit wird noch an der Innen­ein­rich­tung geschraubt, die Mar­kus Wild­ha­gen von “Wan­del Antik” liefert.

Noch geplant: eine Gale­rie. Doch das ist aber noch nicht spruchreif.