Wer wüsste es nicht: Betrü­ger sind erfin­de­risch. Um an unser sauer ver­dien­tes Geld zu kom­men, las­sen sie sich irre Tricks und Maschen ein­fal­len.
Vor einer, die beson­ders gut in die Zeit passt und von denen auch Düs­sel­dor­fer ganz schnell betrof­fen sein könn­ten, warnt jetzt die Mett­man­ner Poli­zei. Lesen Sie mal:

Mett­mann (ots) — Seit eini­gen Tage häu­fen sich Mel­dun­gen bei der Poli­zei, in denen ins­be­son­dere Haa­ner Bür­ger, ver­ein­zelt aber auch Betrof­fene ande­rer Städte des Krei­ses mit­tei­len, dass sie unge­wollte Anrufe von angeb­li­chen Mit­ar­bei­tern nam­haf­ter Com­pu­ter­her­stel­ler oder deren Sup­port-Abtei­lun­gen erhal­ten. Bei die­sen Tele­fo­na­ten wer­den meist aus­län­di­sche Ruf­num­mern in den Dis­plays der Ange­ru­fe­nen ange­zeigt und die Anru­fer reden vor­wie­gend auch nur Eng­lisch. Gin­gen Ange­ru­fene auf sol­che Gesprä­che ein, wurde ihnen dann vor­ge­gau­kelt, dass ihre pri­va­ten Com­pu­ter von Viren bzw. diver­sen Schad­pro­gram­men befal­len seien. Danach folgte sofort das Ange­bot der angeb­li­chen Ser­vice-Tech­ni­ker, die befal­le­nen IT-Geräte mit erlaub­tem Zugang und Fern­dia­gno­se­soft­ware genauer zu prü­fen und die angeb­li­chen Pro­bleme zu besei­ti­gen.

Bei zwei in Haan ange­zeig­ten Fäl­len gewähr­ten Geschä­digte den Anru­fern den Zugang zu ihren Rech­nern. Sie wur­den Zeu­gen, wie ihre Com­pu­ter mit­tels Fern­war­tung tat­säch­lich durch­sucht, nach unkon­trol­lier­ba­ren Fremdak­tio­nen dann aber plötz­lich blo­ckiert wur­den. Für eine Frei­schal­tung und Neu­in­stal­la­tion der Geräte soll­ten die Geschä­dig­ten geringe Euro-Beträge über­wei­sen und dafür den Anru­fern ihre Kre­dit­kar­ten­da­ten nen­nen. Nach Angabe der Daten wur­den die Rech­ner tat­säch­lich wie­der frei­ge­schal­tet. Die wirk­lich böse Über­ra­schung folgte prompt: Einer der Geschä­dig­ten musste wenig spä­ter fest­stel­len, dass seine Kre­dit­karte von den Betrü­gern gleich mehr­fach belas­tet wor­den war.

– So schüt­zen Sie sich vor die­sen Betrü­gern –

Zunächst ein­mal soll­ten Sie wis­sen, dass Soft­ware­ent­wick­ler oder angeb­li­che “Ser­vice-Mit­ar­bei­ter” gro­ßer IT-Kon­zerne nie­mals für die Sicher­heit auf Ihren pri­va­ten Rech­nern und IT-Gerä­ten zustän­dig sind. Soll­ten Sie also Anrufe von Unbe­kann­ten erhal­ten, die sich für Ihre IT-Geräte inter­es­sie­ren, ist schon dies allein sehr ver­däch­tig. Das Ein­zige, wofür sich diese Betrü­ger wirk­lich inter­es­sie­ren, sind ihre auf den Gerä­ten abge­leg­ten Daten und ihr Geld.
Been­den Sie sol­che Tele­fo­nate sofort und geben Sie kei­nes­falls per­sön­li­che Daten wei­ter. Gewäh­ren Sie sol­chen Anru­fern auf kei­nen Fall Zugriff auf Ihre Rech­ner. Denn dort kön­nen die Betrü­ger bös­ar­tige Pro­gramme instal­lie­ren und / oder sen­si­ble Daten und Infor­ma­tio­nen sofort unge­hin­dert aus­spä­hen. Geben sie auch ansons­ten keine per­so­nen­be­zo­gene Daten und erst recht keine Pass­wör­ter oder Bank­da­ten wei­ter.
Erstat­ten Sie unver­züg­lich Anzeige bei der Poli­zei. Bei Ver­brau­cher­zen­tra­len kön­nen Sie wei­tere Hilfe, fach­li­che Bera­tung, Hin­weise und Tipps zu die­sem Thema fin­den.