Liebe Leser,

wir haben einen neuen Gastautoren: Robert.

Einerseits eine rheinische Frohnatur mit viel Sinn für Unsinn. Andererseits ein bitterböser scharfzüngiger Beobachter, der es vermeidet, Blätter vor den Mund zu nehmen.

Aber lesen Sie selbst – wenn Sie mögen…

Roberts Gedanken…

 

Dschungelcamp statt GroKo-Gelaber

Nein, ich war immer ein politischer Mensch.

Ich habe mir jahre- und nächtelang die Wills und Maischbergers – Talkrunden, die Reporte und Focuse, Hart und für den Zuschauer unfair, und selbst die Friedmann´schen Selbstdarstellungs-Monologe angesehen. Wahlsendungen habe ich gegen den Willen meiner Frau ohne weiteren Widerspruch über mich ergehen lassen und aus den dürftigen Phrasen der sich gestellten Politikern habe ich versucht, einen Sinn zu erkennen.

Ja, ich wollte mich informieren, ich wollte wissen, warum etwas passiert und warum etwas nicht passiert.
Ich war der Meinung, die „da Oben“ wollen das Beste. Das Beste für uns! Und ja, ich habe die verurteilt, die da seit Jahren lieber GZSZ oder Dieter Bohlen und seine sprachgestörten Claqueure sehen.

Aber jetzt weiß ich es besser:
Diese Merkels, Seehofers und Schulzens haben eines sicher nicht im Sinn: Dieses Land mit Visionen voran zu bringen und zu lenken. Ich bekomme Sodbrennen, wenn ich die wandelnde Raute im Fernsehen herumwatscheln sehe und mich frage: Was hat diese Frau eigentlich gerade gesagt? Immerhin ist sie die geschäftsführende Bundeskanzlerin dieses Landes. Meines Landes.
Und sicher, gesagt hat sie Vieles, aber was bedeuten diese verwirrenden Ansammlungen von Verben und Substantiven, von Haupt- und Nebensätze? Lauter Worthülsen. Hat der Begriff „Hauptsatz“ hier nicht jegliche Bedeutung verloren?

Und was soll ich von diesem gebückt schlurfenden, greisenhaften, weißhaarigen alten Mann halten, der in seiner Senilität offensichtlich wieder seine Oberkieferzähne nicht angezogen hat. Glaubte er wirklich allen Ernstens, dass er seit drei Tagen wieder in seinen Gemächern den Jubelgesängen seiner willfährigen unkritischen Untertanen lauschen könnte. Wieviel Fehleinschätzung muss diesem Körper innewohnen, das er offensichtlich die Problematik der Sachlage nicht annähernd begriffen hat. Ist die Blutzufuhr zu den denkfähigen Regionen im Kopf durch zu häufiges massives Wenden irreparabel geschädigt, so dass nur noch die Organe zur Arterhaltung – vorzugsweise mit fremden Weibchen – funktionieren.

Und was ist mit solch charakterstarken Potentaten wie Schulz! Wer? Na, der Schulz, der Martin. Kennen Sie nicht? Nie in Würselen gewesen? Nein, nicht Würstl in Bayern, Würselen in NRW. Gut, kenn ich auch nicht. Soll aber laut Herrn Schulz, Martin Schulz, ausreichen, dort nach mehr oder weniger ausgiebigem Konsum diverser Rauschmittel und der zweckentfremdeten Verwendung reinigender Mittel den Menschen in die Lage zu versetzten, dieses Land zu regieren.

Sagt Herr Schulz. Und vor kurzem 100% seiner Partei. Sind aber inzwischen weniger, die Prozente. So um die 20% – 30% echte Gläubige und, so hofft der Martin, noch einmal so viele, die keine Lust haben, darüber nachzudenken, ob er der Richtige ist. Aber eins läuft gut zur Zeit: Die SPD würde heute nur noch von ca. 19% gewählt. Damit sinkt automatisch letztendlich auch die Anzahl derjenigen, die der GroKo zustimmen müssen.

Ehrlich, mir ist es inzwischen egal!
Ich sehen mir in Zukunft nur noch das Dschungelcamp und Lets dance an. Sollte ich Promis sehen wollen, gibt es das perfekte Dinner, und auch für die nackte Wahrheit sind die prüden Sender nun über den eigenen Schatten gesprungen und bringen reihenweise die Pornokinos am Düsseldorfer Hauptbahnhof in Existenznöte. Und das Schöne ist: Ich bin morgens ausgeschlafen und freue mich auf die Arbeit. Wenigstens das haben unsere Politiker geschafft…

Beste Grüße
Robert Carthaus, Nova-Press