Fri­sche­linge im Gra­fen­ber­ger Wald Foto: ©Oli­ver Schef­fer CC BY-NC-SA 4.0 International

 

Frisch­linge kön­nen beob­ach­tet werden/Bald kom­men Osterlämmer

Bei den Wild­schwei­nen im Wild­park hat sich der erste Nach­wuchs des Jah­res ein­ge­stellt: Zahl­rei­che kleine Frisch­linge tum­meln sich im Gehege. Gut behü­tet unter den Augen ihrer Mut­ter­tiere, der Bachen, erkun­den die Frisch­linge mun­ter ihre nähere Umge­bung. Im Wild­schwein­ge­hege kön­nen Besu­cher sie dabei schon gut beobachten.

Wild­schweine bekom­men ihre Jun­gen schon sehr früh im Jahr. Im Durch­schnitt hat eine Bache etwa vier bis acht Frisch­linge, die gerade in den ers­ten Tagen keine nass­kalte Wit­te­rung mögen, da sie sehr emp­find­lich gegen­über Aus­küh­lung sind. Anfangs ernäh­ren sich die Frisch­linge nur von Mut­ter­milch, kön­nen aber schon bald pflanz­li­che Nah­rung auf­neh­men. Das Fell der Frisch­linge ist braun-gelb gestreift und bie­tet eine aus­ge­zeich­nete Tar­nung. Der Nach­wuchs wird von den Bachen ener­gisch gegen mög­li­che Feinde verteidigt.

Um die Oster­zeit wird auch bei den Muff­lons Nach­wuchs erwar­tet. Sie sind eng mit den Haus­scha­fen ver­wandt. Die Oster­läm­mer sind von Anfang an sehr aktiv und Besu­cher des Wild­parks kön­nen sie an son­ni­gen Tagen auf den Wie­sen und Klet­ter­fel­sen in der Nähe des Raub­wild­ge­he­ges beim Spie­len beobachten.

Der Wild­park ist zur­zeit täg­lich von 9 bis 19 Uhr, auch an allen Oster­ta­gen, geöffnet.

Quelle: Stadt Düsseldorf