Der wort­ge­wal­tige Jochen Malms­hei­mer gibt sich am 1. Okto­ber die Ehre und prä­sen­tiert seine „Dogen­suppe Her­zo­gin“. Ein unge­heu­rer Spaß für alle, die mit Spra­che umge­hen.

Machen wir uns doch nichts vor. Kaba­rett ist die­ser Tage wich­ti­ger denn je. Die gefühlte Arsch­loch­dichte und Idio­ten­kon­zen­tra­tion, kurz: die zere­brale Fäul­nis in die­sem Land ist fühl­bar im Frei­land ange­kom­men. Und dort zel­tet Jochen Malms­hei­mer, bereit, sich die­sem gera­dezu enze­pha­len Unsinn, gegür­tet mit dem Schwert der Poe­sie, gewan­det in die lange Unter­hose trös­ten­den Mut­ter­wit­zes und wei­ter­hin unter Ver­zicht auf jeg­li­che Pan­to­mime, in den Weg zu stel­len. Denn wie schon Erasco von Rot­ter­dam wußte: Wer oft genug an’s Hohle klopft, der schenkt der Leere ein Geräusch.

1. Okto­ber um 20.00 Uhr im Kom(m)ödchen
Kay-und-Lore-Lorentz-Platz
40213 Düs­sel­dorf