Nach Dieb­stahl in Ober­bilk — Cou­ra­gier­ter Zeuge von Unbe­kann­tem schwer ver­letzt -

Mit Bil­dern aus einer Über­wa­chungs­ka­mera wen­det sich die Düs­sel­dor­fer Poli­zei an die Öffent­lich­keit und fahn­det nach einem Unbe­kann­ten. Der Täter steht im Ver­dacht, Ende Januar einen cou­ra­gier­ten Zeu­gen, der einen Dieb­stahl in Ober­bilk beob­ach­tet hatte und den Mann zur Rede stel­len wollte, schwer ver­letzt zu haben.

Zur Tat­zeit beob­ach­tete der 64-jäh­rige Zeuge den unbe­kann­ten Täter an der Bogen­straße in Ober­bilk bei einem Dieb­stahl zum Nach­teil eines bis­lang nicht iden­ti­fi­zier­ten Man­nes. Als der Zeuge die Ver­fol­gung auf­nahm und den Täter im Bereich des Haupt­bahn­ho­fes (Gleis 13) ansprach, schlug der Unbe­kannte dem 64 Jahre alten Mann gegen den Kopf.

Der Senior stürzte in der Folge zu Boden, wor­auf­hin der bru­tale Täter mehr­fach nach dem Opfer trat. Im Anschluss flüch­tete der Unbe­kannte in einen Zug der S 1. Der Geschä­digte wurde schwer ver­letzt und musste zur sta­tio­nä­ren Behand­lung in ein Kran­ken­haus gebracht wer­den. Die Beam­ten des Kri­mi­nal­kom­mis­sa­ri­ats haben nun einen Beschluss für eine Öffent­lich­keits­fahn­dung erwirkt und bit­ten um Zeu­gen­hin­weise.

Der Täter ist 28 bis 30 Jahre alt und etwa 1,72 bis 1,75 Meter groß. Er hat eine nor­male Sta­tur. Zur Tat­zeit war er mit einer Jacke in Camou­fla­ge­op­tik und einem Cappy beklei­det.

Hin­weise nimmt das zustän­dige Kri­mi­nal­kom­mis­sa­riat 32 der Düs­sel­dor­fer Poli­zei unter Tele­fon 0211–8700 ent­ge­gen.