(V. l.) Marina Spillner, Bezirksbürgermeisterin des Bezirks 1, Kulturdezernent Hans-Georg Lohe, Bürgermeister Friedrich G. Conzen, Patrick Ludwig, stellv. Vorsitzender der Geschäftsführung Rheinische Post Mediengruppe, und Verleger Manfred Droste,(c)Landeshauptstadt Düsseldorf/Uwe Schaffmeister

 

Der Radschlägerwürfel kehrt wieder zurück in das Düsseldorfer Stadtbild. Die Skulptur von Professor Friedrich Becker wird zukünftig die neugestaltete Platzfläche an der Immermannstraße/Ecke Klosterstraße zieren. Die Skulptur musste damals für den Abbruch des Tausendfüßlers, den Neubau des Tunnels und die Erweiterung der Tiefgarage der Schadowarkaden abgebaut und eingelagert werden. Der ehemalige Standort auf dem Martin-Luther-Platz wurde vollständig umgestaltet, sodass der Radschlägerwürfel dort nicht mehr angemessen zur Geltung gekommen wäre.

Nun wurde der Würfel an seinem neuen Standort an der Immermannstraße/Ecke Klosterstraße von Kulturdezernent Hans-Georg Lohe am Dienstag, 28. Mai, enthüllt.

Kulturdezernent Hans-Georg Lohe: „Ich freue mich sehr, dass der Radschlägerwürfel nunmehr wieder aufgestellt und an exponierter Lage für alle sichtbar ist.“

Die Skulptur aus sechs stilisierten Radschlägern besteht aus stabilen Edelstahlblechen und ist 4,5 Meter hoch. Sie wurde von der Rheinischen Post gestiftet und erstmals 1998 auf dem Martin-Luther-Platz aufgestellt.