(V. l.) Marina Spill­ner, Bezirks­bür­ger­meis­te­rin des Bezirks 1, Kul­tur­de­zer­nent Hans-Georg Lohe, Bür­ger­meis­ter Fried­rich G. Con­zen, Patrick Lud­wig, stellv. Vor­sit­zen­der der Geschäfts­füh­rung Rhei­ni­sche Post Medi­en­gruppe, und Ver­le­ger Man­fred Droste,©Landeshauptstadt Düsseldorf/Uwe Schaff­meis­ter

 

Der Rad­schlä­ger­wür­fel kehrt wie­der zurück in das Düs­sel­dor­fer Stadt­bild. Die Skulp­tur von Pro­fes­sor Fried­rich Becker wird zukünf­tig die neu­ge­stal­tete Platz­flä­che an der Immermannstraße/Ecke Klos­ter­straße zie­ren. Die Skulp­tur musste damals für den Abbruch des Tau­send­füß­lers, den Neu­bau des Tun­nels und die Erwei­te­rung der Tief­ga­rage der Scha­do­war­ka­den abge­baut und ein­ge­la­gert wer­den. Der ehe­ma­lige Stand­ort auf dem Mar­tin-Luther-Platz wurde voll­stän­dig umge­stal­tet, sodass der Rad­schlä­ger­wür­fel dort nicht mehr ange­mes­sen zur Gel­tung gekom­men wäre.

Nun wurde der Wür­fel an sei­nem neuen Stand­ort an der Immermannstraße/Ecke Klos­ter­straße von Kul­tur­de­zer­nent Hans-Georg Lohe am Diens­tag, 28. Mai, ent­hüllt.

Kul­tur­de­zer­nent Hans-Georg Lohe: “Ich freue mich sehr, dass der Rad­schlä­ger­wür­fel nun­mehr wie­der auf­ge­stellt und an expo­nier­ter Lage für alle sicht­bar ist.”

Die Skulp­tur aus sechs sti­li­sier­ten Rad­schlä­gern besteht aus sta­bi­len Edel­stahl­ble­chen und ist 4,5 Meter hoch. Sie wurde von der Rhei­ni­schen Post gestif­tet und erst­mals 1998 auf dem Mar­tin-Luther-Platz auf­ge­stellt.