Ein Hauch von Rosenmontag schwebte durch den Henkelsaal

Da schwebte bei der Vergabe des Preises für Bildende Künstler 2019 der Düsseldorfer Jonges der Geist von Rosenmontag durch den Henkelsaal. Und das konnte auch kaum anders sein, wurde doch mit Jacques Tilly der Schöpfer der Mottowagen im Düsseldorfer Rosenmontagszug mit dem Preis ausgezeichnet. Seine Wagen mit den herausragenden, meist stark politisch und satirisch geprägten Motiven tragen den Karneval aus der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt in die ganze Welt.

Als Laudator fungierte mit Tilly-Freund Jürgen Becker, dem bekannten Kabarettist aus Köln, jemand, der die Kunst Tillys schon seit Jahren schätzt. Ihn beeindruckt, dass er bei seinen Wagen immer nur ein einziges Bild hat, „ohne Hinleitung und die Pointe muss sitzen.“ Und weiter: „Seine Waffen sind nicht Worte, sie bestehen aus Pappe und Abdeckfarben. In vielen Ländern würde ihn seine Arbeit hinter Gitter bringen.“ Becker unterstrich, dass es den Verantwortlichen des Düsseldorfer nicht hoch genug angerechnet werden kann, Tilly in seiner Weise frei wirken zu lassen. „Mit der Auszeichnung von Jacques Tilly haben die Jonges zu 100 Prozent dir richtige Wahl getroffen.“

In seiner Dankesrede zeigte sich Tilly sehr geehrt, von den Jonges in eine Reihe mit Tony Cragg gestellt worden zu sein, der den Preis vor zwei Jahren erhalten hatte. Er sieht den Preis auch als eine Aufwertung für den Düsseldorfer Karneval. Ausdrücklich würdigte er die Arbeit seines Teams, mit dem er das Preisgeld teilen will. Seinen Dank richtete er auch an den Düsseldorfer Karneval für den bewiesenen Mut und die Düsseldorfer Jonges, die aus seiner Sicht stark dazu beigetragen haben, dass sich das Klima der Stadtgesellschaft spürbar verändert hat und freundlicher und kameradschaftlicher geworden ist.

Text: Manfred Blasczyk