Dipl.-Ing Rolf Töpfer, Oberbürgermeister Thomas Geisel und Jonges Baas Wolfgang Rolshoven

 

Das Licht * Die Zeit * Der Ort

Der Heimatverein Düsseldorfer Jonges e.V. hat anläßlich seines 75-jährigen Jubiläums im Jahr 2007 der Stadt Düsseldorf am Rheinufer an der Altstadt eine der größten Sonnenuhren Deutschlands geschenkt.

Die Patenschaft übernahm die Tischgemeinschaft Us d’r Lamäng.

Vor mittlerweile 12 Jahren nahm der damalige Oberbürgermeister Joachim Erwin das Geschenk der Jonges entgegen. Der Standort einer Sonnenuhr muss sorgfältig bestimmt werden. Die Düsseldorfer Uhr hat folgende geografische Position: 51 Grad 13 Minuten 46 Sekunden nördlicher Breite, 6 Grad 46 Minuten 17 Sekunden östlicher Länge.

Idee und Entwurf der Sonnenuhr stammen von Dipl.-Ing. Rolf Töpfer und Dipl. Math. Willy Bachmann. Sie wird im Register der Deutschen Gesellschaft für Chronometrie in Nürnberg unter der Kennung DGC 13999 für die Sonnenuhr und DG 14000 für die Datumsangabe geführt.

Am Tage der Sonnensommerwende hat die Sonne zur Mittagszeit den höchsten Stand des Jahres. Dieses Ereignis trat in Düsseldorf am 21. Juni 2019 um 13:34 Uhr ein. Der 7,50 Meter hohe Schattenstab hat dann seinen kürzesten Schatten des Jahres geworfen und zeigte um 13:34 Uhr das Datum an. Mit den Stundenbänken zeigt die Uhr sowohl die aktuelle Sommerzeit als auch die Winterzeit an.

Gemeinsam mit Herrn Oberbürgermeister Thomas Geisel, der Mitglied der Tischgemeinschaft Us d’r Lamäng ist, den Paten und Freunden des Projektes wurde das Ereignis an der Sonnenuhr gefeiert.