Heri­bert Klein „klatschte“ mit Die­ter Mül­ler beim KAFFEE-KLATSCH IM MUTTER EY KAFFEE. Eine Aktion, die nun schon zum zwei­ten Mal statt­fand, nach dem „Kaf­fee-Klatsch“ mit Mut­ter Bei­mer, kam heute der  3‑STERNEKOCH DIETER MÜLLER nach Düsseldorf.

Uwe Schmitz, Vor­stands­vor­sit­zen­der der Fran­ko­nia Euro­bau AG, machte erneut die­sen infor­ma­ti­ven Nach­mit­tag in sei­nem Andreas Quar­tier im „Mut­ter Ey Kaf­fee“ mög­lich und spen­dete wie­der die gesam­ten Ein­nah­men des Ver­zehr der anwe­sen­den Besu­cher an UNICEF, dem Kin­der­hilfs­werk der Ver­ein­ten Nationen.

Heri­bert Klein ent­lockte dem Ster­ne­koch , der im Juli 1948 in Aug­gen in Süd­deutsch­land gebo­ren wurde so einige News z.B. dass sein Vater von Beruf Schrei­ner war und als Hobby eine „Kana­ri­en­vo­gel-Zucht“ betrieb, die in Deutsch­land füh­rend war. Die Mut­ter stammte aus bür­ger­li­chen Ver­hält­nis­sen und machte als Toch­ter eines Land­ra­tes Abitur. Die­ter Mül­ler hat sechs Geschwis­ter – drei Brü­der und drei Schwes­tern – von denen tat­säch­lich alle in der Gas­tro­no­mie gelan­det sind. Mül­lers Vater eröff­nete in den 50-er Jah­ren eine Pen­sion mit Wirt­schaft „Lug­ins­land“. Sie lag im Schwarz­wäl­der­tal mit traum­haf­ter Aus­sicht umge­ben von Bau­ern­hö­fen und unbe­rühr­ter Natur. Gas­tro­no­mie und gute Pro­dukte waren das all­um­fas­sende Ele­ment in dem Die­ter Mül­ler auf­ge­wach­sen ist. Die Ent­schei­dung Koch zu ler­nen, traf jedoch sein Vater für ihn. Die­ter Mül­ler hatte zwar gute Noten und ent­wi­ckelte eine beson­dere Gabe für die Kunst, aber eine wei­ter­füh­rende Schule stand im Eltern­haus nicht zur Debatte. Künst­ler passte halt nicht ins Fami­li­en­gefüge mit einer Wirt­schaft und sie­ben Kindern.

Die­ter Mül­ler und Heri­bert Klein

Es sollte etwas hand­werk­li­ches sein, und so fiel die Ent­schei­dung auf Koch, denn „geges­sen wird schließ­lich immer“. Die­ter Mül­ler begann nach der ach­ten Klasse seine Aus­bil­dung, ebenso wie sein grö­ße­rer Bru­der Jörg im Hotel Bauer in Mühl­heim. Bereits 1966 schloss er seine Aus­bil­dung mit Aus­zeich­nung ab und arbei­tete bis zu sei­ner Ein­be­ru­fung zur Bun­des­wehr zwei Jahre im elter­li­chen Betrieb in Raich im Südschwarzwald.

Nach der Bun­des­wehr ent­wi­ckelte er seine Fähig­kei­ten am Hotel Schwei­zer Hof in Bern. Über einen Aus­flug nach Korfu kam er 1973 zum Team sei­nes Bru­ders in den Schwei­zer Stu­ben in Wert­heim-Bet­tin­gen. Die­sem Team gehörte auch Hans Ste­fan Stein­heuer als Sous­chef an. 1974 erhielt er bereits den ers­ten Michellins­tern, der im Jahre 1977 auf zwei Sterne erhöht wurde. Seit 1976 ist er geprüf­ter Küchenmeister.

1983 ging sein Bru­der Jörg nach Sylt; Die­ter Mül­ler hielt die zwei Michellin­sterne. 1988 ver­öf­fent­lichte er sein ers­tes Koch­buch – das im fol­gen­den Jahr die Gold­me­dail­lie der Gas­tro­no­mi­schen Aka­de­mie Deutsch­lands erhielt. Von 1990 bis 1992 kochte Mül­ler in Japan, Aus­tra­lien, USA, Frank­reich und Thailand.

Von 1992 bis 2008 war er Küchen­chef und Patron im Gour­met Restau­rant DIETER MÜLLER im Schloss­ho­tel Leer­bach in Ber­gisch Glad­bach, das 1992 mit einem, 1994 mit zwei und 1997 mit drei Ster­nen aus­ge­zeich­net wurde.

Im Sep­tem­ber 2010 eröff­nete Die­ter Mül­ler ein Gour­met Restau­rant auf dem Kreuz­fahrt­schiff EUROPA. Seit 2011 ist er Prä­si­dent von KOCH DES JAHRES, einem Wett­be­werb von Profi Köchen aus Europa.

Die­ter Mül­ler ist ver­hei­ra­tet mit sei­ner Frau Bir­git und hat drei Kin­der. Die­ter Mül­ler hat zahl­rei­che Aus­zeich­nun­gen im In- und Aus­land erhal­ten. Was für ein Spit­zen­koch, der aus sei­nem Leben mit Heri­bert Klein höchst inter­es­sant „klatschte“ .

Natür­lich wurde auch über das UNICEF-KOCH-BUCH, wel­ches gerade erschie­nen ist, geklatscht. Es ist nicht ein ein­fa­ches Koch-Buch, nein Klein eroberte 32 der Top-Ster­ne­kö­che aus 6 Natio­nen. Er stellte ihnen eine Frage, die sie nicht erwar­tet hat­ten. Klein fragte näm­lich die Sterne-Köche ‑Was habt ihr bei Eurer Mut­ter mit 16 Jah­ren am Liebs­ten geges­sen- und ‑Was kocht ihr für Eure Frau / Mann heute am Liebsten- ?

Ja, hier muss­ten erst ein­mal alle Gour­met­kö­che über­le­gen und mein­ten ein­stim­mig „So ein Buch mit Rezep­ten gibt es bis­her nicht – ein tolle Idee“. Rund sechs Jahre hat es gedau­ert alle 32 Ster­ne­kö­che zu kon­tak­tie­ren und die über­las­se­nen Lieb­lings­ge­richte in einem Buch zusam­men zu fas­sen. Die Rezepte sind jeweils für vier Personen.

Ja, die Teil­neh­mer lesen sich wie das „who is who“ der Gourmetköche

Das Koch­buch, wel­ches in einer begrenz­ten Auf­lage von 1.000 Stück erschien, ist bei der UNICEF Arbeits­gruppe in Düs­sel­dorf an der Breite Straße gegen eine Spende an UNICEF zu erhalten.

Alle Besu­cher genos­sen den Nach­mit­tag im MUTTER EY KAFFEE in der Düs­sel­dor­fer Alt­stadt. Wir freuen uns auf einen 3. KAFFEE-KLATSCH mit Heri­bert Klein.