Die in Düsseldorf-Derendorf auf einer Baustelle entdeckte amerikanische Fliegerbombe konnte am Montag, 4. November, 20.10 Uhr, durch Frank Stommel (59) vom Kampfmittelbeseitigungsdienst der Bezirksregierung erfolgreich entschärft werden,(c)Landeshauptstadt Düsseldorf/Feuerwehr

 

Die in Düsseldorf-Derendorf auf einer Baustelle entdeckte amerikanische Fliegerbombe konnte am Montag, 4. November, 20.10 Uhr, durch Frank Stommel (59) vom Kampfmittelbeseitigungsdienst der Bezirksregierung erfolgreich entschärft werden. Unmittelbar nach der Entschärfung wurden die Straßensperrungen aufgehoben. Die amerikanische 5-Zentner-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg war am Montagvormittag, 4. November, bei Bauarbeiten gefunden worden.

Während der Entschärfung mussten rund 900 Anwohner ihre Häuser verlassen. 65 Menschen suchten die Betreuungstelle in der Justus von Liebig-Realschule an der Ottweilerstraße auf. Insgesamt waren 260 Kräfte der Feuerwehr, Polizei, Stadtwerke, Rheinbahn, Hilfsorganisationen sowie des Ordnungsamtes und des Amtes für Verkehrsmanagement im Einsatz. Insgesamt 11 Krankentransporte wurden durch Rettungsdienstkräfte der Feuerwehr und der Düsseldorfer Hilfsorganisationen durchgeführt. 133 Anruferinnen und Anrufer informierten sich über das Gefahrentelefon.

„Die Entschärfung hat reibungslos geklappt, wir konnten den anvisierten Zeitplan pünktlich einhalten. Das lag auch daran, dass die Bürgerinnen und Bürger sehr gut mitgearbeitet haben, so dass es zu keiner Verzögerung gekommen ist“, zog der leitende Branddirektor Arvid Graeger, der am heutigen Tag die Maßnahmen im Krisenstab koordinierte, Bilanz.