Das Ted­dy­bär­kran­ken­haus Düs­sel­dorf und die Medi­zi­ni­sche Flücht­lings­hilfe Düs­sel­dorf brau­chen Kuschel­tiere. Die medi­zi­ni­sche Flücht­lings­hilfe Düs­sel­dorf betei­ligt sich seit 2018 am Ted­dy­bär­kan­ken­haus, einem euro­pa­wei­ten Pro­jekt, um Kin­dern spie­le­risch die Angst vor Ärz­ten zu neh­men. Die­ses Erleb­nis soll nun auch geflüch­te­ten Kin­dern ermög­licht wer­den..

Daher wer­den drin­gend Kuschel­tiere benö­tigt, damit diese mit den Kin­dern das Kin­der­kran­ken­haus besu­chen kön­nen. Die­ses besteht aus meh­re­ren Zel­ten, die jeweils ein Teil eines Kran­ken­hau­ses dar­stel­len. Es gibt dem­nach eine Not­auf­nahme, einen Unter­su­chungs­raum, den OP, ein Rönt­gen­raum, einen Augen­arzt und eine Apo­theke. Zudem ist der Ret­tungs­dienst mit einem Fahr­zeug anwe­send, dass die Kin­der besich­ti­gen kön­nen. Sie sol­len dadurch die Angst vor Kran­ken­häu­sern und Ärz­ten ver­lie­ren.

Unter­stützt wird das Pro­jekt von der

  • Medi­zi­ni­sche Flücht­lings­hilfe Düs­sel­dorf
  • Fach­schaft Medi­zin Düs­sel­dorf
  • Hein­rich-Heine-Uni­ver­si­tät Düs­sel­dorf
  • Hoch­schul­ra­dio Düs­sel­dorf
  • Stu­die­ren­den­par­la­ment Hein­rich-Heine-Uni­ver­si­tät Düs­sel­dorf
  • Stu­die­ren­den­ser­vice Hein­rich-Heine-Uni­ver­si­tät Düs­sel­dorf

Bis zum 1.4.2020 kön­nen die Kuschel­tiere beim AStA (Geb. 25.23, direkt hin­ter der Uni­ver­si­täts- und Lan­des­bi­blio­thek Düs­sel­dorf) abge­ben wer­den