Animation des Hallenbad-Neubaus an der Ulmenstraße,(c)Landeshauptstadt Düsseldorf/Bädergesellschaft

 

Stadt will mehr als 22,8 Millionen Euro in den Bad-Neubau an der Ulmenstraße investieren

An der Ulmenstraße soll für Unterrath ein neues Hallenbad gebaut werden. Die Landeshauptstadt Düsseldorf möchte mehr als 22,8 Millionen Euro in den Neubau investieren. Die Verwaltungsvorlage für das Projekt im Rahmen des „Bäderkonzeptes 2020“ liegt den politischen Gremien zur Beratung vor. Der Sportausschuss macht mit seiner Sitzung am Mittwoch, 3. Juni, den Auftakt. Der Stadtrat wird am 18. Juni über den Bedarfsbeschluss entscheiden.

Oberbürgermeister Thomas Geisel: „Das Bäderkonzept 2020 ist eine Erfolgsgeschichte für Düsseldorf. Mit dem Neubau des Hallenbades Unterrath wird das letzte vorgesehene Großprojekt auf den Weg gebracht. Das neue Kombi-Bad in Flingern ist eröffnet, die neuen Bäder in Oberkassel/Heerdt und Benrath befinden sich derzeit im Bau. Die Landeshauptstadt wird dabei mehr als 80 Millionen Euro in die Bäderlandschaft investieren. Damit wird der große Investitionsstau im Bäderbereich aufgelöst. Den Bürgerinnen und Bürgern stehen in Düsseldorf attraktive Frei- und Hallenbäder zur Verfügung: für Schwimmkurse, für den Schul- und Breitensport, aber auch als Ort für Menschen, die aktive Erholung suchen und Sport treiben wollen.“

Die Beschlussvorlage für den Rat sieht zwei Varianten für den Neubau vor: Die Variante 1 für 22,89 Millionen Euro beinhaltet ein Bad mit einem 25-Meter-Schwimmerbecken mit vier Bahnen und Sprunganlage, einem Nichtschwimmer-/Kursbecken mit Hubboden, einem Kleinkinderbecken sowie entsprechende Umkleide- und Sanitärbereiche für den Schulsport. Optional können noch ein Whirlpool, eine Großrutsche, ein Warmluftraum und ein Gymnastikraum (im Obergeschoss) in den Badneubau integriert werden. Die Kosten bei Umsetzung dieser erweiterten Variante belaufen sich auf 24,56 Millionen Euro.

Das neue Hallenbad Unterrath, ein zweigeschossiges Gebäude mit Keller, soll von der Bädergesellschaft Düsseldorf mbH als Stadtteilbad betrieben werden. Das Dach wird begrünt und voraussichtlich mit einer Photovoltaik-Anlage ausgestattet. Die geplante Bauzeit wird nach erfolgter Baugenehmigung rund 20 Monate betragen.
Das Gelände des heutigen REWE-Marktes an der Ulmenstraße wird als geeignetes Grundstück für das neue Bad angesehen. Die zentrale Lage in Düsseldorf Derendorf bietet eine gute Erreichbarkeit sowohl fußläufig als auch mit dem Rad und PKW. Der öffentliche Nahverkehr erschließt schon heute den Standort mit einer Haltestelle in rund 200 Meter Entfernung. Die Beförderung von Schülerinnen und Schülern zum Schulschwimmen wird durch den Einsatz von Schulbussen sichergestellt. Aus schulischer Sicht wird der Standort an der Ulmenstraße als geeignet angesehen.

Hintergrund: Bäderkonzept 2020
Neben den bereits fertiggestellten Projekten des Bäderkonzeptes 2020 – Rheinbad, Familienbad Niederheid, Kombi-Bad Flingern (Allwetterbad) – wird die Landeshauptstadt drei weitere neue Schwimmbäder erhalten. Der Bau des Bades für Oberkassel/Heerdt ist auf der Zielgeraden, in Benrath ist der 1. Spatenstich für das Mehrgenrationen-Gesundheitsbad erfolgt. Auch das Hallenbad Unterrath soll jetzt an dem neuen Standort Ulmenstraße zukunftsfähig gemacht werden. Ziele des Bäderkonzeptes sind eine verbesserte Zielgruppenorientierung der städtischen Bäder sowie eine wirtschaftlichere Betriebsführung. Auch Barrierefreiheit, eine inklusionsfähige Schulversorgung und Energieeffizienz stehen weit oben auf der Liste der Zielvorgaben, die von den neuen Bädern erfüllt werden sollen.