Stei­ger der KD Foto: LOKALBÜRO

 

Die Elek­tri­fi­zie­rung der Düs­sel­dor­fer Stei­ger für Hotel- und Fluss­kreuz­fahrt­schiffe schrei­tet wei­ter voran: Jetzt kom­men die nächs­ten vier Anle­ger dran. Die Rhein­Werke GmbH, eine Toch­ter der Stadt­werke Düs­sel­dorf und der Rhein­Ener­gie mit Sitz in Köln, hat jetzt ent­spre­chende Ver­träge abschlie­ßen können.

Es han­delt sich dabei um drei Stei­ger der Köln-Düs­sel­dor­fer Deut­sche Rhein­schif­fahrt GmbH (KD) süd­lich der Theo­dor-Heuss-Brü­cke sowie um einen wei­te­ren Stei­ger im Bereich der nörd­li­chen Alt­stadt, der eben­falls durch die KD betrie­ben wird.  Das Beson­dere: Erst­mals haben die Rhein­Werke die Land­strom­ver­sor­gung inklu­sive Netz­an­bin­dung als Con­trac­ting ange­bo­ten. Die Ver­träge haben eine Lauf­zeit von 20 Jahren.

Die Land­strom­ver­sor­gung steht für Klima- und Umwelt­schutz: Schiffe kön­nen bei län­ge­ren Lie­ge­zei­ten von Land aus mit Strom ver­sorgt wer­den und müs­sen ihre Die­sel­ge­ne­ra­to­ren nicht mehr lau­fen las­sen. Durch diese Umstel­lung auf eine kli­ma­freund­li­chere Ver­sor­gung las­sen sich auch Stick­oxid- und Lärm­emis­sio­nen ver­mei­den und die Lebens­qua­li­tät der Bür­ge­rin­nen und Bür­ger stei­gern. Damit ist auch ein wei­te­rer Schritt in Rich­tung kli­ma­neu­trale Stadt 2035 getan.

 „Die Land­strom­ver­sor­gung leis­tet einen wich­ti­gen Bei­trag zur Luft­rein­hal­tung in unse­rer Stadt“, betont Dr. Udo Brock­meier, Vor­stands­vor­sit­zen­der der Stadt­werke Düs­sel­dorf. Er sieht in der Elek­tri­fi­zie­rung der Stei­ger ein gro­ßes Poten­zial: „Sie ist ein wei­te­rer wich­ti­ger Schritt für die Sek­to­ren­kopp­lung. Auch die­ses Bei­spiel zeigt: Nur durch enge Kopp­lung des Strom- mit dem Ver­kehrs­sek­tor gelingt es uns, Umwelt- und Kli­ma­be­las­tun­gen nach­hal­tig zu verringern.“

Und der Effekt der Elek­trif­zie­rung von vier Stei­gern ist durch­aus bemer­kens­wert: Dadurch kön­nen geschätzt jedes Jahr bis zu 1.000 Ton­nen Koh­len­di­oxid-Emis­sio­nen ver­mie­den wer­den (abhän­gig von der Zahl der Lie­ge­tage). Auch der Luft­schad­stoff Stick­stoff­di­oxid (NO2) ist eine rele­vante Größe: Laut des aktu­el­len Luft­rein­hal­te­plans für Düs­sel­dorf von 2019 liegt der Anteil des Schiffs­ver­kehrs an den Emis­sio­nen zwi­schen sie­ben und zwölf Pro­zent. Die Install­ala­tion und Nut­zung von Land­strom­ver­sor­gung trägt wir­kungs­voll dazu bei, diese Emis­sio­nen zu reduzieren.

Tho­mas Gün­ther, Geschäfts­füh­rer der Köln-Düs­sel­dor­fer Deut­sche Rhein­schif­fahrt GmbH, betont in die­sem Zusam­men­hang aus­drück­lich die zukunfts­wei­sende Umwelt­stra­te­gie der KD. „Seit eini­gen Jah­ren bereits trei­ben wir auch in ande­ren Städ­ten die Ver­stro­mung der KD-Lan­de­brü­cken voran und füh­len uns hier öko­lo­gisch ver­ant­wort­lich. Alle unsere Inves­ti­tio­nen in Lan­de­brü­cken­in­fra­struk­tur sind trotz hoher Inves­ti­ti­ons­sum­men inzwi­schen stets gekop­pelt an eine gleich­zei­tige Umrüs­tung auf Land­strom­ver­sor­gung“, erläu­tert Gün­ther. Die KD ist damit inzwi­schen feder­füh­rend am Rhein und würde sich staat­li­che För­der­pro­gramme wün­schen, um den Aus­bau noch schnel­ler im Sinne der Umwelt vor­an­trei­ben zu können.

Ralf Zischke, Geschäfts­füh­rer der Rhein­Werke, weist dar­auf hin, dass bun­des­weit ent­lang von Flüs­sen und Kanä­len Stei­ger elek­tri­fi­ziert wer­den. „Mit dem in den Rhein­Wer­ken gebün­del­ten Know-how decken wir als Anbie­ter das ganze Spek­trum ab, vom Fracht­schiff bis zum gro­ßen Kreuz­fahrt­schiff, inklu­sive Betrieb, War­tung und Abrech­nung.“ Die Rhein­werke bie­ten Land­strom­ver­sor­gun­gen sowohl für Fracht- als auch für Pas­sa­gier­schiffe an. Das Unter­neh­men bie­tet seine Dienst­leis­tun­gen in die­sem Bereich auch über­re­gio­nal an. Durch mehr­jäh­rige Erfah­rung sind die Rhein­Werke ein idea­ler Koope­ra­ti­ons­part­ner in die­sem Geschäftsfeld.

Die Umrüs­tung der vier genann­ten Stei­ger soll noch im Jahr 2020 umge­setzt wer­den. Die Rhein­Werke über­neh­men dabei die tech­ni­schen Aus­rüs­tung der Stei­ger. Die Netz­ge­sell­schaft Düs­sel­dorf mbH, eine Toch­ter der Stadt­werke Düs­sel­dorf AG, ist für die land­sei­tige Anbin­dung ans Strom­netz zustän­dig – auch die Kos­ten für diese Leis­tun­gen wer­den über das Con­trac­ting abgedeckt.