Ermittlungen wegen versuchter Brandstiftung

Polizeieinsatz am Hauptbahnhof Düsseldorf mit zeitweisen Einschränkungen des Bahnbetriebes – Ermittlungen wegen versuchter Brandstiftung

Nach einer versuchten Brandstiftung an einem Ladenlokal im Hauptbahnhof Düsseldorf ermittelt die Polizei der Landeshauptstadt. Während der Klärung der Tatumstände und möglicher Gefahren kam es sicherheitshalber zur Räumung des Bahnhofsgebäudes und zu zeitweisen Einschränkungen im Bahnverkehr. Mittlerweile ist der Bahnhof wieder geöffnet und der Bahnbetrieb wiederaufgenommen. Bei dem Geschehen wurde niemand verletzt. Die Ermittlungen dauern an.

Nach dem bisherigen Kenntnisstand beobachteten Zeugen am frühen Morgen einen unbekannten Mann, der zunächst die Scheibe des Ladenlokals einschlug, dann dort eine unbekannte Flüssigkeit ausbrachte und schließlich versuchte, ein brennendes Papier ins Innere zu werfen. Der Tatverdächtige entfernte sich daraufhin. Durch einen Zeugen konnte das brennende Papier umgehend gelöscht werden. Während der Spurensicherung am Tatort und Gefährdungsbewertung durch Spezialisten wurde der Bahnhof zunächst gegen 8.45 Uhr geräumt und der Bahnverkehr eingestellt. Gegen 10.30 Uhr erfolgte die Entwarnung und Gebäude sowie Bahnverkehr wurden wieder freigegeben. Bei dem Geschehen ist neben der zerstörten Scheibe kein weiterer Sachschaden entstanden, Personen wurden nicht verletzt. Die Ermittlungen und Auswertungen von Videoaufzeichnungen dauern an.