Grup­pen­foto der Teil­neh­mer © Domi­nic Heidl

 

Anläss­lich sei­ner Mit­hilfe beim heu­ti­gen Müll­sam­meln mit der Initia­tive „Rei­ner Rhein­park“ for­dert Ste­fan Engst­feld, OB-Kan­di­dat der GRÜNEN Düs­sel­dorf eine höhere Bestra­fung von Müllsünder*innen, eine kom­mu­nale Ver­pa­ckungs­steuer und die För­de­rung von Mehrwegverpackungen.

Ste­fan Engst­feld: „Müll in unse­ren Stra­ßen, aber auch unse­ren Parks und am Rhein­ufer sind ein fol­gen­schwe­res Ärger­nis für alle Bür­ge­rin­nen und Bür­ger. Gerade im Som­mer, und nun ver­stärkt auf­grund der Corona-Pan­de­mie, steigt die Zahl der Bürger*innen, die in Grün­an­la­gen To-Go-Gerichte zu sich neh­men — und lei­der ihren Müll und ihre Ziga­ret­ten­kip­pen dann ein­fach lie­gen las­sen. Hier brau­chen wir noch mehr Müll­ei­mer, eine schnel­lere Besei­ti­gung des her­um­lie­gen­den Mülls und in letz­ter Kon­se­quenz höhere Stra­fen für Müllsünder*innen.“ Denn ver­streu­ter Müll lasse die Hemm­schwelle für die ande­ren Besucher*innen sin­ken, ihren Müll eben­falls ein­fach lie­gen zu lassen.

Doch auch im Vor­feld kann bereits viel tun getan wer­den, indem Mehr­weg­ver­pa­ckun­gen geför­dert und Ein­weg­ver­pa­ckun­gen besteu­ert wer­den. Engst­feld: „Wir müs­sen Müll ver­mei­den, bevor er ent­steht. Ana­log zum Düs­sel­dor­fer To-Go-Becher für Heiß­ge­tränke zum Mit­neh­men, sollte es auch Düs­sel­dor­fer Mehr­weg­ver­pa­ckun­gen für Gerichte zum Mit­neh­men geben. Über eine kom­mu­nale Ver­pa­ckungs­steuer ließe sich das städ­tisch för­dern. Hier­für möchte ich in Zusam­men­ar­beit mit der ört­li­chen Gas­tro­no­mie eine poli­ti­sche Initia­tive starten.“

Flan­kiert wer­den soll­ten diese Maß­nah­men mit einer ganz­jäh­ri­gen, städ­ti­schen Kam­pa­gne für Stadt­sau­ber­keit und dem Auf­ruf, gemein­sam mit den zahl­rei­chen Düs­sel­dor­fer Initia­ti­ven den Müll aufzusammeln.

Engst­feld: „Die Ver­ant­wor­tung, unsere Umwelt sau­ber zu hal­ten, liegt bei uns allen. Hier geht es, um die Lebens­qua­li­tät unse­rer Stadt und das Über­le­ben unse­rer Umwelt. Bereits jetzt wer­den täg­lich Tau­sende Ton­nen Müll die Bäche und den Rhein hin­un­ter­ge­spült und lan­den an den Ufern oder schließ­lich im Meer — mit ver­hee­ren­den Fol­gen für das gesamte Ökosystem.“