Archiv­foto Umwelt­spur Wers­ten­er­straße Foto: LOKALBÜRO

 

Die Lan­des­haupt­stadt Düs­sel­dorf setzt erneut am Mon­tag, 19. Okto­ber, tem­po­rär für die Dauer von einem Tag, die Umwelt­spur an der Wers­te­ner Straße außer Kraft. Beide Fahr­spu­ren kön­nen somit für den Kfz-Ver­kehr genutzt wer­den. Wie auch schon in den ver­gan­ge­nen bei­den Wochen, ist auch für den 19. Okto­ber durch die Rhein­bahn ein ganz­tä­gi­ger Warn­streik ange­kün­digt wor­den. Daher gibt es für die Pend­le­rin­nen und Pend­ler erneut keine Mög­lich­keit, auf den öffent­li­chen Per­so­nen­nah­ver­kehr aus­zu­wei­chen.

Mit Weg­fall des ÖPNV ergibt sich eine neue ver­kehr­li­che Situa­tion. Es ist zu erwar­ten, dass sich das Kfz-Auf­kom­men des­halb an die­sem Tag erhö­hen wird. Dies haben bereits die letz­ten Warn­streiks gezeigt. Um die Leis­tungs­fä­hig­keit und Leich­tig­keit des Sys­tems Straße auf­recht­zu­er­hal­ten, wird in Abstim­mung mit der Poli­zei und auf­grund der guten Erfah­run­gen der letz­ten Wochen erneut die Umwelt­spur Wers­te­ner Straße tem­po­rär auf­ge­ho­ben.

Die Umwelt­spur wurde neben der coro­nabe­ding­ten Sus­pen­sion auch bereits ein­mal bei einem Unfall auf der BAB 46 mit not­wen­di­ger Ablei­tung der Ver­kehre über die Wers­te­ner Straße kurz­fris­tig auf­ge­ho­ben. Die Maß­nahme ist gut ver­lau­fen und war ent­spre­chend wirk­sam. Sämt­li­che ver­kehr­li­che Ver­än­de­run­gen wer­den in die abschlie­ßende Eva­lua­tion der Umwelt­spur mit auf­ge­nom­men.