Weeih­nachts­grüße aus dem neuem Tau­turm Foto: Messe Düsseldorf

 

 

Wun­der­werk aus Ple­xi­glas und Stahl
Tauch­leh­rer Jürgen und Frank tau­chen als erste in die Fluten

Zur Gene­ral­probe des neuen Tauch­turms tra­fen sich am 16. Dezem­ber Jürgen Sütterlin, Tüftler, Desi­gner und Ent­wick­ler des Turms, Andreas Berg, in des­sen Fabrik der Turm gebaut wurde, und boot Chef Petros Micheli­da­kis in der Fabrik im ber­gi­schen Wiehl.

Der Turm, der am ver­gan­ge­nen Wochen­ende erst­mals mit 200.000 Litern Was­ser befüllt wurde, besticht mit sei­nem Rund-Um-Blick. Das Wun­der­werk aus Ple­xi­glas und Stahl garan­tiert dem Betrach­ter einen Rund-Um-Blick auf das Gesche­hen im vier Meter hohen und acht Meter brei­ten Turms.

Die Düsseldorfer Tauch­leh­rer Jürgen Arends und Frank Pen­nings­feld sind die ers­ten Men­schen, die in die nur 14 Grad war­men Flu­ten im Turm ein­tau­chen. Für die bei­den 58jährigen ist das eine ganz beson­dere Ehre. Arends: „Ich kenne die boot natürlich seit vie­len Jah­ren und bin mit mei­ner Tauch­schule als Aus­stel­ler dabei. Diese neue Kon­struk­tion ist etwas ganz Beson­de­res. Das Was­ser ist noch ein biss­chen kühl, aber mit dem rich­ti­gen Tro­cken­tauch­an­zug ist das kein Pro­blem und auf der Messe wird es dann erheb­lich wärmer sein.“ Tauch­freund Frank ergänzt: „Es ist ein tol­les Gefühl der erste im Was­ser zu sein.“ Die bei­den glei­ten anschlie­ßend dick ein­ge­mum­melt in den Turm und schei­nen sich dort pudel­wohl zu fühlen. Weih­nacht­lich wird es zum Abschluss des Tauch­gangs als Pen­nings­feld mit Nikolausmütze und Tan­nen­zweig aus­ge­stat­tet aus dem Tauch­turm grüßt.

Für den Ent­wick­ler des T auch­turms, Jürgen Sütterlin, ist der erste Tauch­gang in sei­ner Kon­struk­tion ein bedeu­ten­der Moment: „Toll, dass Jürgen und Frank für uns hier den Test machen und sie es genos­sen haben. Für mich als Kon­struk­teur ist es immer ein ganz beson­de­res Erleb­nis, das fer­tige Pro­dukt zu sehen und im Ein­satz begut­ach­ten zu können.“

Andreas Berg ist eben­falls sehr zufrie­den mit dem Bau des Tauch­turms: „Wir haben hier in unse­rer Fabrik alles dar­an­ge­setzt, die Vor­la­gen von /2

Jürgen Sütterlin detail­ge­treu zu bauen. Sehr gut gelun­gen finde ich zum Bei­spiel den Zugang zum Turm über die Wen­del­treppe und die oben­lie­gende Platt­form, von der aus die Tau­cher ins Was­ser stei­gen können. Wich­tig ist auch das beständige Mate­rial: die Ver­stre­bun­gen sind aus Edel­stahl und die Treppe aus feu­er­fes­tem Stahl.“

Auch Petros Micheli­da­kis ist beein­druckt vom fer­ti­gen Turm: „Natürlich kenne ich die Zeich­nun­gen und wir haben uns ja schon vor vie­len Mona­ten für die­ses Modell ent­schie­den, doch es nun hier voll einsatzfähig ste­hen zu sehen, ist ein tol­les Gefühl. Mir gefällt die Ein­be­zie­hung des boot Logos ganz beson­ders gut.“ Der gesamte Boden des Turms ist mit dem Logo der Messe bedeckt.

Mitte Januar wird der Turm auf Sat­tel­schlep­pern in die Mes­se­halle 12 nach Düsseldorf gelie­fert. Dort wird er bis zur Mes­sel­auf­zeit der boot im April 2021 ste­hen bleiben.

Seine offi­zi­elle Ein­wei­hung fei­ert er am 17. April bei der Eröffnung der boot. Wel­cher pro­mi­nente Tau­cher dann dort ein­tau­chen wird, ist noch ein Geheimnis.

 

Anzeige: