Tik­Tok Foto: Spar­kasse Düsseldorf

 

Die Stadt­spar­kasse Düsseldorf baut ihre Präsenz in den sozia­len Medien wei­ter aus und hat einen eige­nen Account auf Tik­Tok gestar­tet. Mit kur­zen Video-Clips will das Insti­tut die Genera­tion Z für Finanz­the­men begeistern.

Nach nur drei Mona­ten hat der Kanal @sparkasseduesseldorf inzwi­schen rund 37.000 Fol­lower und über 650.000 Likes. Die Beiträge wur­den ins­ge­samt 3,5 Mil­lio­nen Mal angese- hen. „Damit sind wir deutsch­land­weit der reichweitenstärkste Ban­ken­ka­nal auf Tik­Tok“, ver- rät Sonja Mes­ser­schmidt, Lei­te­rin Kun­den­kom­mu­ni­ka­tion bei der Stadt­spar­kasse Düssel- dorf.

Der Con­tent fokus­siert sich auf Finan­cial Edu­ca­tion und Info­tain­ment. In den täglich neuen Kurz­vi­deos beant­wor­ten zwei Spar­kas­sen-Mit­ar­bei­tende Fra­gen wie: „Wie viel ver­dient CR7?“, „Die sechs belieb­tes­ten Schülerjobs“ und „Womit bezahlt man in Kroa­tien?“. Bei dem Publi­kum kom­men die Inhalte gut an. Den erfolg­reichs­ten Clip „Hatte Pablo Esco­bar Geld- pro­bleme?“ schau­ten 625.000 Nutzer.

Auf Tik­Tok bewegt sich die junge Zielgruppe

„Wir wol­len unsere junge Ziel­grup­pen dort errei­chen, wo sie sich auf­hal­ten – und das ist aktu­ell ganz klar die Platt­form Tik­Tok. Daher haben wir uns ent­schlos­sen, mit einem eige­nen Kanal ver­tre­ten zu sein“, so Messerschmidt.

Das soziale Netz­werk wird unter der Genera­tion Z immer belieb­ter. Allein in Deutsch­land nut­zen Tik­Tok mehr als zehn Mil­lio­nen Men­schen, welt­weit sind es rund 800 Mil­lio­nen. 69 Pro­zent der akti­ven Nut­zer sind zwi­schen 16 und 24 Jah­ren alt. Zen­tra­les Ele­ment der App sind kurze, mit dem Handy gedrehte Videos, die der Nut­zer mit Musik unter­le­gen kann.

Inter­es­sierte fin­den den Tik­Tok-Kanal der Stadt­spar­kasse Düsseldorf im Inter­net unter https://www.tiktok.com/@sparkasseduesseldorf oder in der Tik­Tok-App unter @sparkasseduesseldorf

 

Anzeige: