Die Arbei­ten des zwei­ten Bau­ab­schnitts zwi­schen Dern­busch­weg und Peck­haus­weg lau­fen seit dem 18. Januar auf einer Länge von 330 Metern,©Landeshauptstadt Düsseldorf/Stadtentwässerungsbetrieb

 

Zwei­ter Bau­ab­schnitt im Januar gestartet/Fertigstellung ist für Ende März geplant/Verbesserter Lebens­raum für Fische und Kleintiere

Seit 2018 lau­fen die Rena­tu­rie­rungs­ar­bei­ten am Pil­le­bach süd­lich der “Ber­gi­schen Land­straße” am öst­li­chen Rand von Ger­res­heim. Die Arbei­ten des zwei­ten Bau­ab­schnitts zwi­schen Dern­busch­weg und Peck­haus­weg erfol­gen seit dem 18. Januar auf einer Länge von 330 Metern. Der Stadt­ent­wäs­se­rungs­be­trieb gibt dem Stadt­teil im Zuge die­ser Umge­stal­tungs­maß­nahme einen attrak­ti­ven Frei­zeit- und Nah­erho­lungs­ab­schnitt zurück.

Im Zuge der Arbei­ten wer­den die zahl­rei­chen Nie­der­schlags­was­ser­ein­lei­tun­gen im Ver­lauf des Pil­le­ba­ches durch den Bau von soge­nann­ten “Über­lei­tungs­samm­lern” ver­rin­gert. Dadurch wer­den die Kos­ten für Bau und Unter­hal­tung deut­lich reduziert.

Dar­über hin­aus wer­den die gleich­mä­ßig stei­len Böschun­gen natür­li­cher model­liert, sodass sie unter­schied­li­che Höhen erhal­ten. Die feste Beton-Sohl­schale des Pil­le­ba­ches wird ent­fernt, damit sich der Fluss frei ent­fal­ten kann. Außer­dem wer­den zwei mas­sive Beton-Abstürze, die zur­zeit ein unüber­wind­ba­res Hin­der­nis für Fische und Klein­tiere dar­stel­len, abge­ris­sen. Diese wer­den durch zwei Fisch­trep­pen aus Natur­stein­rie­geln ersetzt. So kön­nen die Tiere auch gegen den Strom schwim­men und sich auf den “Stu­fen” der Trep­pen aus­ru­hen. Die Fer­tig­stel­lung ist für den 31. März pünkt­lich zu Sai­son­be­ginn der anlie­gen­den Klein­gär­ten geplant.

Die Arbei­ten des Gesamt­pro­jek­tes hat­ten mit dem ers­ten Spa­ten­stich Mitte Novem­ber 2018 begon­nen. Kurz nach der Fer­tig­stel­lung des ers­ten Bau­ab­schnit­tes bot sich bereits neuer Lebens­raum für Stich­linge und Insek­ten wie Libel­len- und Köcher­flie­gen­lar­ven sowie für Grau­rei­her und Eisvögel.
Das Vor­ha­ben des Stadt­ent­wäs­se­rungs­be­trie­bes wurde im Som­mer 2019 durch einen unvor­her­seh­ba­ren Zwi­schen­fall ver­zö­gert. Durch den Wur­zel­ein­wuchs eines schnell wach­sen­den Bau­mes kam es zu einer Ver­stop­fung im Kanal, sodass Schmutz­was­ser in den Regen­was­ser­ka­nal gelangte und in den Pil­le­bach ein­ge­lei­tet wurde. Der Scha­den konnte zeit­nah beho­ben wer­den. Die Ver­stop­fung wurde ent­fernt, und der betrof­fene Bereich wurde mit­tels Muf­fen­sa­nie­rung instand­ge­setzt. Somit ist die Wie­der­ho­lung eines sol­chen Vor­falls ausgeschlossen.

Die Wie­der­her­stel­lung des öko­lo­gi­schen Gleich­ge­wichts im betrof­fe­nen Abschnitt des Pil­le­ba­ches wurde durch die Ansied­lung von Kleinst­le­be­we­sen, die aus dem Kit­tel­bach ent­nom­men wur­den, auf den Weg gebracht.

Aus­bau sorgt für mehr Nah­erho­lungs­ge­biete in Düsseldorf
Der natur­nahe Aus­bau von Fließ­ge­wäs­sern im Düs­sel­dor­fer Stadt­ge­biet soll auch in den kom­men­den Jah­ren für mehr Nah­erho­lungs­ge­biete im ursprüng­li­chen Sinne sor­gen. Neben dem Pil­le­bach wird die Düs­sel in Venn­hau­sen rena­tu­riert. Der erste Bau­ab­schnitt war ein gro­ßer Erfolg und wurde von der Bevöl­ke­rung gut ange­nom­men. Zwei wei­tere Abschnitte star­ten in den nächs­ten Jah­ren. Vor­aus­sicht­lich 2023 folgt die Rena­tu­rie­rung des Kit­tel­ba­ches. Außer­dem sol­len die Ver­roh­run­gen der nörd­li­chen Düs­sel im Rah­men der Bau­ar­bei­ten am Glas­ma­cher­vier­tel ent­fernt wer­den, sodass das Gewäs­ser wie­der sicht­bar wird. Im Eller Schloss­park wird der Esels­bach vor­aus­sicht­lich ab Mitte 2024 einen natür­lich geschwun­ge­nen Ver­lauf erhal­ten. Kom­plet­tiert wer­den die Arbei­ten von den Pla­nun­gen rund um den Hox­bach, der 2025 natur­nah aus­ge­baut wer­den soll.

 

Anzeige: