Vier Grün­der haben ein wer­be­freies und unab­hän­gi­ges Por­tal ent­wi­ckelt, auf dem es Ana­ly­sen, Repor­ta­gen und Por­träts zu lesen gibt. Um im Mai star­ten zu kön­nen, benö­ti­gen sie die Hilfe der Düs­sel­dor­fe­rin­nen und Düsseldorfer.

„Vier­Null. Mehr Düs­sel­dorf“ steht oben auf einer Inter­net­seite, die seit dem Wochen­ende zu sehen ist. Dahin­ter steckt ein Team von Grün­dern, das eine neue Seite für Jour­na­lis­mus aus Düs­sel­dorf anbie­ten möchte und des­halb ein Crowd­fun­ding gestar­tet hat. Auf www.startnext.com/viernull-duesseldorf kön­nen alle, die Hin­ter­gründe zu Nach­rich­ten suchen, starke Fotos schät­zen und Unter­halt­sa­mes ver­mis­sen, die Grün­der unter­stüt­zen (ab 8 Euro). Offen­bar gibt es eine Menge Inter­es­sen­ten, denn meh­rere 100 Düs­sel­dor­fe­rin­nen und Düs­sel­dor­fer haben in den Sozia­len Netz­wer­ken posi­tiv auf die Idee reagiert oder sich am Crowd­fun­ding beteiligt.

Wer Vier­Null so unter­stützt, sichert sich damit ein Abo und erhält ab Mitte Mai Zugang zu allen Arti­keln der Seite. Das Redak­ti­ons­team ver­öf­fent­licht mon­tags bis frei­tags min­des­tens einen Arti­kel pro Tag, Ana­ly­sen, Repor­ta­gen und Por­träts. Im Moment ste­hen auf www.viernull.de Infor­ma­tio­nen zum Pro­jekt und zum Team, ab Mitte Mai wer­den dort vier Res­sorts zu sehen sein: Poli­tik, Umwelt & Ver­kehr, Wirt­schaft & Woh­nen und Stadt mit ü – letz­te­res sind die unter­halt­sa­men Geschich­ten. Dazu gibt es mor­gens einen News­let­ter und abends das schnelle Nach­rich­ten­for­mat „40 Sekunden“.

Die Grün­der sind in Düs­sel­dorf gut bekannt. Die bei­den Autoren Hans Onkel­bach und Chris­tian Her­ren­dorf haben als Redak­teure und Redak­ti­ons­lei­ter bei der RP und der WZ gear­bei­tet. Andreas End­er­mann hat als Foto­graf einen beson­de­ren Stil ent­wi­ckelt, den viele Zei­tun­gen und Maga­zine schät­zen, der zudem immer wie­der in Aus­stel­lun­gen und Wett­be­wer­ben zu sehen ist. Boris Bar­tels ent­wi­ckelt mit sei­ner Agen­tur Drei­mar­ke­ting seit 27 Jah­ren Kam­pa­gnen für große und kleine Unter­neh­men und nutzt seine Mög­lich­kei­ten für die Unter­stüt­zung gesell­schaft­lich rele­van­ter Themen.

Das Quar­tett erklärt, wes­halb es Geld mit einem Crowd­fun­ding sam­melt und warum die Arti­kel nur bei Bezah­lung les­bar sind: Vier­Null wird wer­be­frei sein. Bis­her haben die Grün­der sehr viel Zeit und eini­ges pri­va­tes Geld inves­tiert, um die Idee zu ent­wi­ckeln. Nun ste­hen die Pro­gram­mie­rung der Seite und das Redak­ti­ons­sys­tem an sowie Anfangs­kos­ten für Büro­miete oder Ver­si­che­run­gen. Und ganz wich­tig: Das Team soll wach­sen und viel­fäl­ti­ger wer­den. Den Autor*innen und Fotograf*innen gute Hono­rare zah­len zu kön­nen, ist ein wei­te­rer Grund für das Crowd­fun­ding. Das Ziel lau­tet 40.000 Euro, dann gibt es „Mehr Düsseldorf“.

Lokal­büro wünscht viel Erfolg.