Zoo­lo­gi­scher Gar­ten, Ele­fan­ten­ge­hege um 1910,©Stadtarchiv Düsseldorf

 

Wer durch das Düs­sel­dor­fer Zoo­vier­tel spa­ziert, kann viel ent­de­cken: bunte Ein­kaufs­stra­ßen, Spiel­plätze und das große Eis­sta­dion. Aber wo ist der Zoo? Warum trägt der Stadt­teil die­sen Namen, wenn weit und breit kein ein­zi­ges Tier­ge­hege zu sehen und nicht das lei­seste Gebrüll zu hören ist? Im Rah­men des Feri­en­pro­gramms kön­nen Kin­der ab 10 Jahre mit der Mahn- und Gedenk­stätte den Spu­ren des Zoos nachgegen.

Gemein­sam wird erforscht, wo genau der Zoo­lo­gi­sche Gar­ten Düs­sel­dorfs frü­her lag. Die Gruppe sucht Hin­weise vor Ort und hört mit Tonie­bo­xen Zeit­zeu­g­in­nen und Zeit­zeu­gen –frü­here Düs­sel­dor­fer Kin­der–, die vom Leben in ihrer Hei­mat­stadt und ihren Erleb­nis­sen im Zoo erzählen.

Die Teil­nahme ist auf maxi­mal sie­ben Kin­der begrenzt. Zum Ein­hal­ten des not­wen­di­gen Abstands werde alle Teil­neh­men­den gebe­ten, ein gro­ßes Bade­hand­tuch mit­zu­brin­gen. Die Gruppe hält sich wäh­rend des gesam­ten Ange­bots auf dem Gelände des Zoo­parks auf. Der Start- und End­punkt wird bei der Anmel­dung genannt. Diese ist tele­fo­nisch unter der Ruf­num­mer 0211–8996205 oder via E‑Mail an nicole.merten@duesseldorf.de mög­lich. Die Teil­nah­me­ge­bühr liebt bei fünf Euro pro Per­son. Eine kon­takt­lose Zah­lung via Paypal ist möglich.