©Deut­sches Rotes Kreuz/Hosai Jabari-Harsini

 

Aus­ga­be­stel­len in der Aloys-Oden­thal-Schule und der Vol­ker Rosin Schule/Abholung heute und mor­gen von 10 bis 15 Uhr möglich

Jetzt Sach­spen­den abho­len: Bedürf­tige Bür­ge­rin­nen und Bür­ger, die beson­ders von den Hoch­was­serfol­gen betrof­fe­nen sind, kön­nen an zwei Aus­ga­be­stel­len, in der Aloys-Oden­thal-Schule, Diepen­straße 24, und in der Vol­ker Rosin Schule, Arn­stadter Weg 6–16, gespen­dete Güter aus­wäh­len und mit­neh­men. Beide Stand­orte befin­den sich in unmit­tel­ba­rer Nähe zu den über­schwemm­ten Stadt­ge­bie­ten und sind noch Don­ners­tag, 22. Juli, und Frei­tag, 23. Juli, von 10 bis 15 Uhr geöffnet.

Bei den Sach­spen­den han­delt es sich vor allem um Gegen­stände des täg­li­chen Bedarfs: Klei­dung für Damen, Her­ren, Kin­der und Babys, Hand­tü­cher sowie Pfle­ge­pro­dukte, bei­spiels­weise Dusch­gel, Sham­poo, Win­deln und Put­zu­ten­si­lien. Ins­ge­samt wur­den 18 Palet­ten mit rund 2.000 Kar­tons vol­ler Sach­spen­den gesam­melt. Gespen­dete Güter, die dort kei­nen neuen Besit­zer fin­den, wer­den spä­ter zur über­ört­li­chen Hilfe an das Land Nord­rhein-West­fa­len wei­ter gegeben.

Hin­ter­grund
Nach dem Jahr­tau­send­hoch­was­ser der ver­gan­ge­nen Woche war die Hilfs­be­reit­schaft der Bevöl­ke­rung groß: Mehr als 350 E‑Mails sind seit dem ver­gan­ge­nen Wochen­ende bei der Stadt­ver­wal­tung unter der Adresse hilfsangeboteehrenamt@duesseldorf.de ein­ge­gan­gen. Dar­un­ter waren zahl­rei­che Sach­spen­den­an­ge­bote, die den Bedarf an Sach­spen­den decken konn­ten. Die zwei Aus­ga­be­stand­orte wur­den in Zusam­men­ar­beit mit dem Deut­schen Roten Kreuz eingerichtet.