Das Geschäfts- und Büro­haus­ensem­ble KII. Bild­rechte: CENTRUM Gruppe

 

Vor­teile und Her­aus­for­de­run­gen des Stadt­grüns mit Bei­spie­len von Düs­sel­dorf über Mai­land bis Singapur

Mehr Grün in den Inn­städ­ten: ein ange­neh­me­res Klima, weni­ger Hit­ze­bil­dung, den Fein­staub min­dern, mehr Was­ser auf­neh­men und den Lärm­pe­gel sen­ken. All das sol­len Pflan­zen in den Städ­ten leis­ten. Die Aus­stel­lung “Ein­fach Grün” zeigt eine große Spann­breite an Bei­spie­len für die Begrü­nung der Städte – welt­weit, aber auch lokal. Das Museum der Bau­kul­tur Nord­rhein-West­fa­len prä­sen­tiert die vom Frank­fur­ter Archi­tek­tur­mu­seum (DAM) 2020 kon­zi­pierte Aus­stel­lung vom 17. Sep­tem­ber bis 17. Okto­ber 2021 in Koope­ra­tion mit der Lan­des­haupt­stadt Düs­sel­dorf und dem Bau- und Lie­gen­schafts­be­trieb (BLB) NRW. Aus­stel­lungs­ort ist der Bür­ger­park in Düs­sel­dorf gegen­über dem NRW-Landtag.

“Ein­fach Grün” ant­wor­tet auf oft gestellte Fra­gen: von der Bestands- bis zur Neu­bau­be­grü­nung, von Ein­spa­run­gen durch Gebäu­de­grün bis zur finan­zi­el­len För­de­rung und von prak­ti­schen Tipps zur Pflan­zen­aus­wahl bis zu öko­lo­gi­schen Aus­wir­kun­gen auf das Stadt­klima. Außer­dem wird auch dem Thema gestress­tes Grün Auf­merk­sam­keit gewid­met. Nimmt die Nut­zung von Parks und öffent­li­chen Grün­an­la­gen zu, ins­be­son­dere in Zei­ten der Corona-Pan­de­mie, sind diese Räume häu­fig über­füllt. Die Aus­stel­lung rich­tet sich nicht nur an Fach­leute, son­dern vor allem an die Bür­ge­rin­nen und Bür­ger. Je mehr Grün­bau­ten ent­ste­hen und von Auf­trag­ge­bern, Nut­zern und der Stadt­ge­sell­schaft posi­tiv bewer­tet wer­den, desto deut­li­cher ist die Bot­schaft: ein­fach Grün ist möglich!

Haus­fas­sa­den, Dächer, Bal­kone – mehr Grün ist möglich
Umso drin­gen­der stellt sich die Frage: Wel­cher Raum sollte für die Natur und das Grün zukünf­tig in unse­ren Innen­städ­ten gewähr­leis­tet sein? Haus­fas­sa­den, Dächer, Bal­kone und manch stei­ner­ner Hin­ter­hof sind unsere letz­ten Grün­re­ser­ven. In Deutsch­land wer­den diese Flä­chen bis­lang viel zu wenig genutzt, ins­be­son­dere die Mög­lich­kei­ten begrün­ter Fas­sa­den­hül­len. Welt­weit rea­li­sierte Grün­ge­bäude von Düs­sel­dorf (Kö-Bogen II) über Mai­land (Bosco Ver­ti­cale) bis Viet­nam (Urban Far­ming Office) zei­gen bereits erprobte bis völ­lig neue Ent­wick­lun­gen. Viele die­ser Lösun­gen bewe­gen sich auf einem High-Tech-Level, aber es gibt auch mit pas­sen­den Mit­teln und Metho­den erstaun­li­che Low-Tech-Lösun­gen mit gro­ßer Wir­kung. Ins­ge­samt sind in der Aus­stel­lung 17 his­to­ri­sche Bei­spiele zu sehen, zusätz­lich prä­sen­tiert wer­den 19 inter­na­tio­nale Großprojekte.

Grüne Gara­gen und ver­ti­kale Bepflanzung
Die Düs­sel­dor­fer Aus­stel­lung wird berei­chert durch anschau­li­che Bei­spiele für eine ver­ti­kale Bepflan­zung, mit unter­schied­li­chen Sys­te­men und gut geeig­ne­ten Pflan­zen. Haus­dä­cher zu begrü­nen, hat eine große Wir­kung, aber auch Gara­gen- oder Bus­hal­te­stel­len las­sen sich sehr ein­fach bepflan­zen. Hier­bei reicht das Spek­trum von inten­si­ver bis zu exten­si­ver Begrü­nung. In Düs­sel­dorf sind aktu­ell 3,5 Pro­zent aller Dach­flä­chen begrünt. Düs­sel­dorfs Bei­geord­nete für Pla­nen, Bauen, Woh­nen und Grund­stücks­we­sen, Cor­ne­lia Zuschke, sagt: “Ich freue mich sehr auf die Aus­stel­lung, die den Nerv der Zeit trifft: Es gibt kei­nen Belang beim Pla­nen und Bauen, der nicht hin­sicht­lich sei­ner Nach­hal­tig­keit zu betrach­ten wäre.”

Düs­sel­dorf ist mit einer Prä­sen­ta­tion dabei
Die neue Pla­nungs­hin­weis­karte der Lan­des­haupt­stadt Düs­sel­dorf bringt es mit dem Ergeb­nis “Die Stadt muss von Innen küh­len” auf den Punkt. Grüne Oasen egal wel­cher Größe sind für die Lebens­qua­li­tät in Düs­sel­dorf von emi­nen­ter Bedeu­tung. Kühle Luft der Umge­bung gelangt nicht bis in die hoch­ver­dich­te­ten Innen­stadt­be­rei­che, wodurch ein Wär­mein­sel­ef­fekt auf­tritt. Die Anlage einer Fas­sa­den­be­grü­nung, eines Gründa­ches, eines begrün­ten Vor­gar­tens oder Innen­ho­fes ist wich­tig, um von der Ver­duns­tungs­kühle der Pflan­zen zu pro­fi­tie­ren und Hit­ze­s­om­mer unbe­scha­det zu über­ste­hen. Gefühlt wird es in der Nähe von Pflan­zen oder unter Bäu­men bis zu 4 bis 10 °C kühler.

Im Aus­stel­lungs­bei­trag der Lan­des­haupt­stadt stellt die Stadt För­der­mög­lich­kei­ten für begrünte Vor­ha­ben in Düs­sel­dorf vor und zeigt die Berei­che auf, in denen ein gro­ßes Grün­de­fi­zit besteht. Grüne Flä­chen küh­len aller­dings nicht nur, son­dern schüt­zen auch durch ihre “Schwamm­wir­kung” vor

Stark­re­ge­n­er­eig­nis­sen. Regen­was­ser wird zurück­ge­hal­ten und ent­las­tet somit die Kana­li­sa­tion. Wo Gefah­ren bei Stark­re­gen-Ereig­nis­sen auf­tre­ten, wird in einer Stark­re­gen­ge­fah­ren­karte und einer Dar­stel­lung zu Über­schwem­mungs­ge­bie­ten auf­ge­zeigt. “Die Aus­stel­lung soll die Besu­che­rin­nen und Besu­cher moti­vie­ren, per­sön­lich zur Kli­ma­an­pas­sung bei­zu­tra­gen, um so bes­ser gegen­über Extrem­wet­ter­er­eig­nis­sen wie Hit­ze­wel­len und Stark­re­gen im Kli­ma­wan­del geschützt zu sein”, erläu­tert Umwelt­de­zer­nen­tin Helga Stul­gies die Inten­tion des Düs­sel­dor­fer Beitrages.

Call for Projects
Im Rah­men der Aus­stel­lung star­tet das Museum der Bau­kul­tur einen Auf­ruf für grüne Pro­jekte in Nord­rhein-West­fa­len: Fas­sa­den- und Dach­be­grü­nung oder grüne Hin­ter­höfe. An dem “Call for Pro­jects” unter www.einfach-gruen.jetzt kön­nen sich Fach­leute und Pri­vat­per­so­nen mit ihrem Pro­jekt betei­li­gen. Das Museum der Bau­kul­tur in Koope­ra­tion mit dem DAM wählt einige der Ein­rei­chun­gen aus Nord­rhein-West­fa­len aus, die im Rah­men der Aus­stel­lung gezeigt wer­den. Alle ein­ge­reich­ten Pro­jekte wer­den auf einer inter­ak­ti­ven Karte verzeichnet.

Wie wird die Dach­wiese gemäht – Hand­buch zur Ausstellung
Beglei­tend zur Aus­stel­lung ist ein Hand­buch “Ein­fach Grün. Gree­ning the City” zum Gebäu­de­grün erschie­nen mit vie­len Bei­spie­len, vor allem aber prak­ti­schen Tipps und Hand­rei­chun­gen zu Fra­gen rund um das Thema Begrü­nung von Gebäu­den, von der Pflan­zen­aus­wahl, über den Auf­bau einer Dach­be­grü­nung bis hin zur Frage, ob und wie eine inten­sive Dach­wiese gemäht wird. Es ist wäh­rend der Lauf­zeit der Aus­stel­lung beim Museum der Bau­kul­tur zu bestellen.

Die Aus­stel­lung “Ein­fach Grün – Gree­ning The City”
Ein Koope­ra­ti­ons­pro­jekt von Bau­kul­tur Nord­rhein-West­fa­len mit dem Deut­schen Archi­tek­tur­mu­seum, der Lan­des­haupt­stadt Düs­sel­dorf und dem Bau- und Lie­gen­schafts­be­trieb NRW.

Lauf­zeit: 17. Sep­tem­ber bis 17. Okto­ber 2021
Aus­stel­lungs­ort: Bür­ger­park Düs­sel­dorf, gegen­über dem NRW-Landtag
(Gegen­über dem Haupt­ein­gang zum Land­tag NRW; Platz des Land­tags 1, 40221 Düsseldorf)
Öff­nungs­zei­ten: täg­lich von 9–18 Uhr, Ein­tritt frei